https://www.faz.net/-gv6-7qaki

Sicherheit im Internet : Maas will Klagen gegen Datenschutzverstöße vereinfachen

  • -Aktualisiert am

Gegen große Internetfirmen könne sich der Einzelne nur schwer wehren, sagte Verbraucherschutzminister Maas. Bild: Denzel, Jesco

Verbraucherschutzminister Heiko Maas will es Verbraucherverbänden ermöglichen, gegen unzulässige Nutzungen von Personendaten zu klagen.

          1 Min.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will Verbraucherschutzverbänden die Möglichkeit geben, leichter gegen Datenmissbrauch etwa durch Internetkonzerne vorzugehen. Die erweiterten Rechte sollen mit einer Änderung des sogenannten Unterlassungsklagengesetzes festgeschrieben werden, wie aus einem Gesetzentwurf des Justizministeriums hervorgeht, der am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP vorlag.

          Demnach haben Verbraucherverbände bisher nicht die Möglichkeit, gegen die unzulässige Nutzung von personenbezogenen Daten durch Unternehmen vorzugehen - das soll die Initiative ändern. Maas sagte, der Einzelne könne sich „gegen große Internetfirmen nur schwer wehren“. Deshalb bekämen nun die Verbände das Recht, gegen „Verletzungen des Datenschutzrechts“ zu klagen.

          „Wer die Privatsphäre seiner Kunden verletzt, kann nicht mehr hoffen, dass er ungeschoren davonkommt“, mahnte der Minister. In dem Gesetzentwurf wird explizit auf Datenschutzprobleme im Internet eingegangen. Viele „insbesondere im Internet“ kostenlos angebotene Leistungen - beispielsweise „die Nutzung von sozialen Netzwerken, Internetsuchmaschinen, Apps für mobile Endgeräte oder Kundenkarten“ - ließen sich die Anbieter „durch die Daten der Verbraucher bezahlen, die sie dann für andere Geschäftszwecke verwenden“.

          Der Fortschritt in der Informationstechnik erlaube es, „immer mehr personenbezogene Daten immer schneller zu sammeln, zu systematisieren und auszuwerten, insbesondere auch für Profilbildungen zu nutzen“, heißt es in dem Papier. Verstöße gegen Datenschutzgesetze könnten deshalb „zu erheblichen Persönlichkeitsrechtsverletzungen bei den betroffenen Verbrauchern führen“.

          Weitere Themen

          Galaktischer Zahltag für Elon Musk

          Wegen Tesla-Aktien : Galaktischer Zahltag für Elon Musk

          Der Tesla-Gründer und Weltraumpionier verbucht einen Gewinn von mehr als 700 Millionen Dollar, da er dank eines ausgeklügelten Vergütungsprogramms Aktien seines Elektroautounternehmens zum Schnäppchenpreis kaufen darf.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.