https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/maas-will-vorgehen-gegen-datenschutzverstoesse-im-internet-vereinfachen-12984066.html

Sicherheit im Internet : Maas will Klagen gegen Datenschutzverstöße vereinfachen

  • -Aktualisiert am

Gegen große Internetfirmen könne sich der Einzelne nur schwer wehren, sagte Verbraucherschutzminister Maas. Bild: Denzel, Jesco

Verbraucherschutzminister Heiko Maas will es Verbraucherverbänden ermöglichen, gegen unzulässige Nutzungen von Personendaten zu klagen.

          1 Min.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will Verbraucherschutzverbänden die Möglichkeit geben, leichter gegen Datenmissbrauch etwa durch Internetkonzerne vorzugehen. Die erweiterten Rechte sollen mit einer Änderung des sogenannten Unterlassungsklagengesetzes festgeschrieben werden, wie aus einem Gesetzentwurf des Justizministeriums hervorgeht, der am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP vorlag.

          Demnach haben Verbraucherverbände bisher nicht die Möglichkeit, gegen die unzulässige Nutzung von personenbezogenen Daten durch Unternehmen vorzugehen - das soll die Initiative ändern. Maas sagte, der Einzelne könne sich „gegen große Internetfirmen nur schwer wehren“. Deshalb bekämen nun die Verbände das Recht, gegen „Verletzungen des Datenschutzrechts“ zu klagen.

          „Wer die Privatsphäre seiner Kunden verletzt, kann nicht mehr hoffen, dass er ungeschoren davonkommt“, mahnte der Minister. In dem Gesetzentwurf wird explizit auf Datenschutzprobleme im Internet eingegangen. Viele „insbesondere im Internet“ kostenlos angebotene Leistungen - beispielsweise „die Nutzung von sozialen Netzwerken, Internetsuchmaschinen, Apps für mobile Endgeräte oder Kundenkarten“ - ließen sich die Anbieter „durch die Daten der Verbraucher bezahlen, die sie dann für andere Geschäftszwecke verwenden“.

          Der Fortschritt in der Informationstechnik erlaube es, „immer mehr personenbezogene Daten immer schneller zu sammeln, zu systematisieren und auszuwerten, insbesondere auch für Profilbildungen zu nutzen“, heißt es in dem Papier. Verstöße gegen Datenschutzgesetze könnten deshalb „zu erheblichen Persönlichkeitsrechtsverletzungen bei den betroffenen Verbrauchern führen“.

          Weitere Themen

          Wissenswertes zur Steuererklärung

          Wichtige Frist : Wissenswertes zur Steuererklärung

          Die Zeit läuft langsam ab: Wer eine Steuererklärung für das Jahr 2021 abgeben muss, sollte sich langsam mit seinen Belegen und Dokumenten auseinandersetzen. Aber wer muss seine Unterlagen überhaupt ans Finanzamt schicken? Und welche Ausnahmen gibt es? Wir geben einen Überblick.

          Märkte starten schwungvoll

          Börse am Vormittag : Märkte starten schwungvoll

          Wieder ein Morgen, an dem die deutschen Märkte zunächst höher liegen. Allzu früh sollten sich Anleger allerdings nicht freuen. Erdöl fällt in Richtung 100 Dollar zurück.

          Topmeldungen

          Hat einen Plan: Bundeswirtschaftsminister und Vize-Kanzler Robert Habeck (Grüne)

          Energiesicherheit : Der Gas-Notfallplan für den Herbst

          Die Regierung plant die Uniper-Rettung und rüstet sich für eine mögliche Gassperre in der kommenden Woche. Wie das genau ablaufen könnte: Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten.
          Wüste statt Wasser: Schiffswracks in Usbekistan am ausgetrockneten Aralsee

          Unruhen in Zentralasien : Jetzt auch noch Usbekistan

          Eine geplante Verfassungsänderung hat in Usbekistan zu blutigen Protesten geführt. Auch in anderen zentralasiatischen Ländern eskalierten erst kürzlich Konflikte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.