https://www.faz.net/-gv6-aiilw

Debeka, Hanse Merkur und HUK : Lebensversicherungsvereine sind recht gesund

Die Unternehmenszentrale der Hanse Merkur steht in Hamburg in unmittelbarer Nähe zur Außenalster. Bild: dpa

Laut einer neuen Untersuchung schlagen sich Lebensversicherer nicht schlecht. Trotz des Negativzinses erwirtschaften sie für ihre Kunden Erträge. Ein Anbieter überrascht in einem neuen Ranking.

          2 Min.

          Die deutsche Lebensversicherung hat seit Jahren schlechte Schlagzeilen. Der Niedrigzins, der die Renditen mindert, die Zinszusatzreserve, die zur Absicherung von Garantien nötig ist, und die hohen Vertriebskosten lassen die Branche in ungünstigem Licht erscheinen.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Der Betriebswirt Hermann Weinmann aber, der Jahr für Jahr die Branche durch einen Bilanzcheck transparenter macht, widerspricht dieser Sichtweise. „Die deutsche Lebensversicherung ist kein Krisen- oder Sanierungsfall, sondern präsentiert sich als etwas unruhiger, aber sicherer Hafen.“

          Aktuell hat er die größten zwölf Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit durchleuchtet. Sie unterscheiden sich von den großen Konzernen dadurch, dass sie ihren Mitgliedern gehören, die gleichzeitig Kunden sind. Ihre Mehrzahl sei in einer guten bis sehr guten betriebswirtschaftlichen Verfassung, schreibt er in der Analyse, die an diesem Mittwoch in der „Zeitschrift für das Versicherungswesen“ veröffentlicht wird.

          Die Hanse Merkur hat sich auffällig entwickelt

          Besonders auffällig hat sich die Hanse Merkur entwickelt. Der Hamburger Versicherer ist eigentlich im Schwerpunkt in der privaten Krankenversicherung aktiv, hat aber sein Prämienvolumen in der Lebensversicherung innerhalb von zehn Jahren von 161 auf 651 Millionen Euro gesteigert. Zwar hatte das Unternehmen noch für das Geschäftsjahr 2017 angegeben, die schwankungsanfälligen Einmalbeiträge stark zurückgefahren zu haben.

          Doch der jüngste Aufschwung geht nun wiederum genau auf solche Einmalbeiträge zurück, die seit Jahren die Branche durcheinanderwirbeln, weil Verbrauchern attraktive Anlagemöglichkeiten fehlen und sie somit zum Teil kurzfristiger ihre Mittel anlegen, als es in der Lebensversicherung früher üblich war.

          Die Hanse Merkur hatte in der Branche auch mit der Strategie in der Krankenversicherungssparte einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Hier hatte der Vorstand lange Zeit auf günstige Einsteigertarife für Selbständige gesetzt. Anders als bei Wettbewerbern hat sich bislang aber noch nicht herausgestellt, dass diese Tarife zu niedrig bepreist waren.

          Bei der ersten Teilnahme in der Untersuchung gleich auf Platz 3

          Und auch in der Lebensversicherung stellt Weinmann dem Unternehmen ein gutes betriebswirtschaftliches Zeugnis aus. Mit einem sehr starken Ergebnis in dieser Kategorie und einem guten Ergebnis in der Verbrauchernote landet die Hanse Merkur bei der ersten Qualifikation unter den größten zwölf auf Platz drei.

          Davor stehen die LV 1871 und die Hannoversche Leben, die auch schon in den Vorjahren durch gute Ergebnisse aufgefallen sind. Allerdings werde der Erfolg der Hannoverschen dadurch relativiert, dass die Lebensversicherungssparte vom Risikoleben-Geschäft und nicht von der Altersvorsorge dominiert werde. Auch Alte Leipziger, Gothaer, Debeka und Continentale kommen noch auf gute Ergebnisse.

          Beträchtliche Unterschiede lassen sich in dem Ranking mit niedrigen Kosten erzielen. Sowohl eine niedrige Verwaltungs- als auch eine geringe Abschlusskostenquote schlagen sich stark im Ergebnis nieder. In diesem Kriterium heben sich die Debeka und die Hanse Merkur, mit Abstrichen auch die Hannoversche Leben und die HUK-Coburg von ihren Wettbewerbern ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?