https://www.faz.net/-gv6-72rtv

Lebensversicherung : Noch geringere Überschüsse

Die Vertragsunterschrift bringt immer weniger Bild: dpa

Die Überschussbeteiligungen an Kapitallebensversicherungen werden weiter sinken. Die Versicherer kämpfen mit niedrigen Renditen und erhöhten Kapitalanforderungen.

          1 Min.

          Die Inhaber von Lebensversicherungen müssen sich auf weiter sinkende Überschussbeteiligungen einstellen. Das sagen 23 Anbieter mit einem Marktanteil von 84 Prozent nahezu einstimmig voraus, die eine Umfrage des Instituts für Versicherungswissenschaften in Leipzig beantwortet haben.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Vor dem Hintergrund der niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt und der wachsenden Kapitalanforderungen aus dem künftigen europäischen Rechtsrahmen Solvency II bleibe den Unternehmen nichts anderes übrig, als die Gutschriften auf die Sparanteile der Policen zu verringern, sagte der Studienleiter und Direktor des Instituts, Fred Wagner: „Das entspricht einer verantwortungsvollen Unternehmenspolitik, die notwendig für eine langfristige Alterssicherung ist.“

          Garantien künftig nur mit Einschränkungen?

          Immerhin aber führe die Vorbereitung auf Solvency II dazu, dass die Unternehmen die Risiken aus den Garantieprodukten, die den deutschen Markt mit einem Anteil von mehr als 80 Prozent prägen, genauer beobachteten, sagte Klaus Mattar vom Rückversicherer RGA, der mit der Beratungsfirma Deloitte an der Studie beteiligt war. Er gehe davon aus, dass in fünf Jahren neue Absicherungsformen auf dem Markt verbreitet sein werden, bei denen die Garantien nicht mehr bis zum Ende ausgesprochen werden, sondern in Abschnitten.

          Aus den Antworten der Lebensversicherer geht hervor, dass sie sich von der Politik stabilere Rahmenbedingungen wünschen. Die nach wie vor mangelnde Transparenz in der Branche könne nur durch einheitliche und unternehmensübergreifende Standards behoben werden.

          Dies gelte beispielsweise für den Ausweis von Abschlusskosten gegenüber den Kunden. Eine getrennte Berechnung der Abschlusskosten und der Prämien treffe beispielsweise auf eine geringe Bereitschaft der Kunden, Beratungsleistungen separat zu bezahlen. Die Studie belegt damit die nach wie vor starke Ablehnung der Branche, die Honorarberatung gesetzlich aufzuwerten. Zudem fühlen sich die Versicherer gegenüber Fondsgesellschaften benachteiligt, weil sie Kunden an ihren Bewertungsreserven beteiligen müssen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident ist der Meinung, dass Deutschland auf eine rasche Impfung von Millionen Bürgern ausreichend vorbereitet ist. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Ort der Übergabe? Die russische Botschaft in Berlin.

          Spionagevorwurf : Spitzel im Bundestag war offenbar Stasi-IM

          Der Generalbundesanwalt hat Anklage gegen einen Mann erhoben, der Grundrisse des Bundestages an den russischen Geheimdienst GRU weitergegeben haben soll. Offenbar handelt es sich um einen früheren Stasi-IM.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.