https://www.faz.net/-gv6-9t5jk

Lebenshaltungskosten : Jeder Vierte spart nichts

  • Aktualisiert am

Reich wird man nicht von dem, was man verdient, sondern von dem, was man nicht ausgibt. Bild: dpa

Das Sparverhalten der Deutschen klafft stark auseinander: 28 Prozent haben nach Abzug aller Lebenshaltungskosten am Monatsende weniger als 50 Euro übrig. Allerdings ist auch der Anteil der Viel-Sparer beachtlich hoch.

          1 Min.

          Bei mehr als einem Viertel der Bürger in Deutschland ist am Monatsende der Geldbeutel nahezu leer. Nach Abzug aller Lebenshaltungskosten haben demnach im bundesweiten Schnitt 28 Prozent am Monatsende maximal 50 Euro übrig, die sie auf die Seite legen können. Das haben die Versicherung Swiss Life und das Umfrageinstitut Yougov ermittelt. Für die repräsentative Untersuchung wurden mehr als 2000 Bürger befragt.

          Die Angst vor Altersarmut ist der Umfrage zufolge weit verbreitet: Mehr als jeder Dritte (36 Prozent) macht sich Sorgen, im Alter nicht die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu haben, um gut leben zu können. Der teuerste Kostenblock ist für viele die Wohnung: Rund jeder Dritte gibt mehr als 30 Prozent seines Einkommens für Miete und Nebenkosten aus. An zweiter Stelle folgen Lebensmittel mit 19 Prozent, an dritter Auto und öffentliche Verkehrsmittel mit gut 9 Prozent.

          Allerdings erklärte ebenfalls ein gutes Viertel der Befragten, es habe am Monatsende mehr als 400 Euro übrig. Besonders viele dieser Menschen gibt es laut der Umfrage in Hessen (36 Prozent) und in Bayern (33 Prozent). In Schleswig-Holstein (37 Prozent) und Hamburg (33 Prozent) sind hingegen die Anteile derjenigen, denen vom Gehalt 50 Euro oder weniger zum Sparen bleiben am höchsten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.