https://www.faz.net/-gv6-9mdja

Ehegattensplitting : Eine Lösung für die Besteuerung

Ein paar am sonnigen Strand von Cuxhaven. Bild: dpa

Ehepaare sollen mehr Steuern zahlen – so wünschen es sich die Gegner des Ehegattensplittings. Doch es gibt noch eine bessere Idee.

          1 Min.

          Ehepaare sollen mehr Steuern zahlen – so wünschen es sich die Gegner des sogenannten Ehegattensplittings, das inzwischen ziemlich in Verruf gekommen ist. Dabei liegt dem Prinzip eigentlich eine charmante Idee zugrunde: Familien sollen selbst entscheiden, wie sie Erwerbs- und Hausarbeit untereinander aufteilen, diese Entscheidung soll nicht von Steuern beeinflusst werden. Deshalb wird das Einkommen immer so besteuert, als würden beide gleich viel verdienen – und die meisten Ehepaare, die unterschiedlich verdienen, sparen Steuern.

          Doch dass Ehepartner unterschiedlich viel verdienen, ist vor allem im Feminismus nicht mehr beliebt. Es heißt, das Ehegattensplitting halte Frauen vom Arbeiten ab. Die sehen nämlich auf ihrem Lohnzettel besonders hohe Abzüge und einen kleinen Nettolohn. So bekommen sie den Eindruck, dass sich ihre Arbeit nicht lohnt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.