https://www.faz.net/-gv6-8lbgz

Geld : Keinen Sex für 1 Million Euro

  • Aktualisiert am

Ein junges Paar liegt im Bett: Sex wird einer Umfrage zufolge überbewertet. Bild: dpa

Vier von zehn Deutschen würden für 1 Million Euro ein Jahr auf Geschlechtsverkehr verzichten. Nur einer von hundert würde seine Gehfähigkeit opfern.

          1 Min.

          Sex wird einer Umfrage zufolge überbewertet: Für eine Million Euro würden die meisten Deutschen als Gegenleistung am ehesten ein Jahr lang auf Sex verzichten. Das sagten vier von zehn Befragten (39 Prozent) dem Meinungsforschungsinstitut Yougov, das am Montag die Ergebnisse zahlreicher Umfragen zum Thema Geld vorstellte. 27 Prozent würden demnach für Geld auf ihren Führerschein verzichten.

          Nur sieben Prozent gaben an, sie würden für eine Million Euro auch drei Jahre früher sterben. Zwei von hundert Befragten erklärten sich bereit, für das Geld auf einen ihrer fünf Sinne zu verzichten. Und nur einer von hundert kann sich laut Umfrage vorstellen, gegen die Millionenzahlung auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein. Yougov befragte von April bis Juli je nach Thema 1000 bis 2000 Deutsche ab 18 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tiktok und Wechat droht in den Vereinigten Staaten das Aus.

          Streit mit China : Amerika kündigt Verbot von Tiktok und Wechat an

          Die amerikanische Regierung will ihre Drohung wahr machen und Tiktok und Wechat verbieten. Damit platzt sie mitten in die Verhandlungen um eine Übernahme von Tiktok. Ist das Verhandlungstaktik? Und wie reagiert China?

          Belarus : Warum Lukaschenka ein Frauenproblem hat

          Die Proteste in Belarus sind auch eine Auflehnung gegen Lukaschenkas Patriarchat, in dem Frauen dafür da sind, Kinder zu gebären und ihre Männer zu erfreuen. Und das Minsker „Frauen-Forum“ des Diktators ist die Konterrevolution.

          Dokumentation „This is Paris“ : Trauma passt nicht zur Marke

          Hotelerbin, It-Girl, Trash-Ikone: Alle glauben, Paris Hilton als Blondine vom Dienst zu kennen. In einer neuen Dokumentation erzählt sie nun ihre persönliche Geschichte – mit einer Abgründigkeit, die man nicht erwartet hätte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.