https://www.faz.net/-gv6-9dnfd

Mit Schubkarre zum Gericht : Indonesier erstattet Ex-Frau Schuldenberg – in Münzen

  • Aktualisiert am

Die Münzen bei einem Geldwechsler in Scheine umzutauschen, dazu hatte der säumige Ex-Gatte wohl keine Lust. Bild: Reuters

Wer die Rupiah nicht ehrt, ist des Unterhaltes nicht wert? Das dachte sich wohl ein Mann aus Indonesien, der seiner ehemaligen Frau noch Unterhalt für neun Jahre schuldete. Er zahlte die 153 Millionen Rupiah, allerdings in Münzen.

          Rund neun Jahre lang hat er seiner Ex-Frau keinen Unterhalt gezahlt - nun hat der indonesische Beamte Dwi Susilarto all seine Schulden auf einmal gezahlt: Nur in Münzen karrte er 153 Millionen Rupiah an, umgerechnet 9000 Euro. In zwölf Säcken und mit Hilfe einer Schubkarre transportierte Susilarto das Geld am Donnerstag zu einem Gericht. Nach Angaben seines Anwalts Sutarto wogen die Münzen rund 890 Kilogramm.

          Zwischen Susilarto und dem Anwalt seiner Ex-Frau kam es beinahe zu einem Handgemenge, weil der Jurist sich weigerte, das Geld zu zählen. Der Anwalt des Beamten wies den Vorwurf zurück, dass Susilarto seiner Ex-Frau Hermi Setyowati auf diese Weise eins auswischen wollte. Das niedrige Beamtengehalt habe ihn zu dieser Maßnahme gezwungen, nachdem ein Gericht in Karanganyar in Zentral-Java ihn aufgefordert habe, die in den vergangenen neun Jahren nicht gezahlten Unterhaltszahlungen zu übergeben.

          „Ich war wirklich selber überrascht, aber mein Mandant hat gesagt, dass Freunde und Angehörige ihm das Geld gegeben haben, und die meisten von ihnen in Münzen“, sagte der Anwalt am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. „Es gab nicht die Absicht, jemanden zu beleidigen. Das ist alles, was er hat.“

          Die Frau akzeptierte schließlich den Berg Geld, nahm die Entschuldigung ihres Ex-Mannes aber nicht an. „Das ist beleidigend, als wenn er mich arm nennen würde“, sagte sie örtlichen Medien zufolge. Das Geld nachzählen mussten letztendlich Angestellte des Gerichts.

          Weitere Themen

          Amerikas Banken hängen am Tropf der Fed

          Geldpumpe : Amerikas Banken hängen am Tropf der Fed

          Diese Woche sorgten ungewöhnliche Geldspritzen an Amerikas Banken für Aufsehen. Jetzt kündigt die Notenbank Fed an, bis Mitte Oktober regelmäßig Liquidität in den Markt zu pumpen.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.