https://www.faz.net/-gv6-a27b9

Altstadt-Immobilien : Die Liebe zur Patina kann sich lohnen

Sommer in der Hansestadt Lübeck Bild: dpa

Schöne Altstädte laden nicht nur zum Bummeln ein. Auch so mancher Immobilienkäufer schätzt diese Reise in die Vergangenheit. Manche Städte gelten im Preis noch als vergleichsweise moderat.

          4 Min.

          Die Attraktivität einer Stadt und deren Lebensgefühl nimmt jeder Mensch anders wahr. Häufig ändern sich die Vorlieben zudem mit den Lebensumständen oder dem Alter. Doch zuweilen herrscht Einigkeit: Schöne und pittoreske Altstädte erleben viele Menschen als besonders und wertvoll, laden diese doch zum Verweilen, Entdecken und zu kleinen Zeitreisen ein. Als eines der wohl bekanntesten Beispiele hierzulande gilt das auch im Ausland beliebte Rothenburg ob der Tauber – mit typischem Kopfsteinpflaster und mittelalterlicher Architektur sowie vielen Fachwerkhäusern und Ladengeschäften, die traditionellen Weihnachtsschmuck und süße Schneeballen bieten.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die meisten Menschen dürften vor einer so außergewöhnlichen Kulisse vor allem Tagesausflüge oder Kurzurlaube genießen. Doch bisweilen kann die Anziehungskraft so nachhaltig sein, dass eine solche Stadt für mehr in Frage kommt, wenn die Lebensumstände dies erlauben. Und trotz der in dem fortwährenden Niedrigzinsumfeld weithin schon deutlich gestiegenen Immobilienpreise gelten einige der Altstadtschätze noch immer als vergleichsweise attraktiv. Dies haben die Fachleute des Immobiliendienstleisters McMakler festgestellt, als sie das Immobilienklima in den 30 schönsten Altstädten Deutschlands ausgewertet haben. Wer seinen eigenen Favoriten vermisst – diese Auswahl ist subjektiv. Sie stützt sich auf verschiedene Reiseportale im Internet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.