https://www.faz.net/-gv6-71i9s

Groupon : Das große Pech der Gutschein-Käufer

Groupon: „Das schnellstwachsende Unternehmen, dass es je gab“ Bild: dapd

Das Geschäft mit Rabattgutscheinen im Internet brummt. Die Kunden sparen, die Portale kassieren Provision - alle profitieren. Oder nicht? Immer öfter können Händler ihre Versprechen nicht einhalten.

          3 Min.

          Der Champagner ist längst bestellt, aber bisher schäumen nur die Kunden, und zwar vor Wut. Vor Wochen haben sie zum Spottpreis den Perlwein über das Rabattportal Groupon bestellt, aber bis heute keine Flasche geleert, geschweige denn gesehen. Zwar haben die 2.000 Rabattjäger den Kaufpreis per Internet sofort überwiesen und Gutscheine erhalten, aber auf die Lieferung der Firma Stardrinx warten sie bis heute.

          Nicht nur Getränkekäufer sind frustriert. Internet-Foren und Facebook-Seiten sprudeln über vor Kommentaren genervter Gutschein-Käufer. Dabei war die Euphorie über Online-Rabatt-Anbieter lange groß. Plattformen wie Groupon oder Dailydeal bieten Sonderangebote für wenige Stunden oder einen Tag. Es sind Gutscheine für Restaurants, Städtereisen, Maniküre, Friseurbesuche oder Smartphones - zum Sensationspreis. Oft kosten die Angebote nur die Hälfte dessen, was man ohne Gutschein zahlen würde.

          Das zieht Kunden in Scharen an, das Geschäft der Rabattportale wächst rasend schnell. Zu schnell, warnen Marktbeobachter. Marktführer Groupon zählt 37 Millionen Nutzer weltweit und schmückt sich mit dem Orden, den ihm das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ verpasste: „das schnellstwachsende Unternehmen, dass es je gab“. Der deutsche Anbieter Dailydeal kommt auf 17,5 Millionen Besucher pro Monat.

          Die Anbieter sind überfordert

          Die Kunden sparen, die Portale kassieren Provision - alle profitieren. Oder nicht? Nun, da wären noch die Hersteller und Händler. Sie sind oft völlig überfordert von dem Ansturm, den die elektronischen Plattformen häufig in Minuten auslösen. „Es kommt immer wieder vor, dass ein Anbieter mehr verkauft, als er leisten kann“, weiß Bernd Skiera, Professor für Electronic Commerce an der Universität Frankfurt.

          Schlagzeilen machte der Fall des Pizzadienstes Lieferando, der in wenigen Stunden gut 20.000 Gutscheine zu 4 statt 12 Euro verkaufte - und dessen Server unter der Bestell-Flut der Rabattjäger kollabierte. Skiera kennt auch Fälle wie ein Ein-Mann-Massagestudio, das 500 Massage-Gutscheine verkaufte. Selbst bei einer 60-Stunden-Woche wäre dieser Betrieb zwei Monate damit beschäftigt, nur Gutscheinkunden durchzukneten.

          Das Coupon-Modell überfordere Anbieter auch finanziell, erklärt Skiera: „Typischerweise verdienen Gewerbetreibende nichts am Verkauf, weil sie ihre Dienste zum halben Preis anbieten - und davon geht noch die Hälfte als Provision an das Rabattportal. Es ist unmöglich, zu einem Viertel des Normalpreises kostendeckend zu arbeiten.“

          Im Verlauf des letzten Jahres hat sich die Zahl der Groupon Nutzer fast verdoppelt

          Dennoch lassen sich Händler und Dienstleister auf die Deals ein, um neue Kunden in ihre Läden zu locken. Promi-Friseur Udo Walz und sein Team etwa schnitten auf Gutschein gut 1.000 Otto Normalkunden die Haare - jeder Dritte sei später wiedergekommen, sagt der Coiffeur. Bei Lieferando heißt es, jeder Zweite habe abermals bestellt. Die Regel ist das nicht, wie Studien zeigen. In Amerika, dem Heimatland der Rabattportale, sagten 42 Prozent der befragten Unternehmer, sie würden ihre Groupon-Aktion nicht wiederholen.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.