https://www.faz.net/-gv6-9tq19

Beliebte Geldanlage : Xetra-Gold erreicht einen Rekord

Aufgereiht: Gold im Tresor der Deutschen Bundesbank Bild: dpa

Gold ist unter Anlegern gefragt. Seit Jahresanfang ist der Preis des Edelmetalls deutlich gestiegen. Und nicht nur das.

          1 Min.

          Gold ist unter Anlegern gefragt. Die Feinunze (rund 31,1 Gramm) des gelben Edelmetalls kostet an diesem Montag rund 1458 Dollar und damit 14 Prozent mehr als zu Jahresbeginn. Das Jahreshoch wurde am 4. September mit 1557 Dollar erreicht.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Das Interesse der Investoren spiegelt sich zudem in der Nachfrage nach Anlageprodukten auf Gold. So hat der Goldbestand der börsengehandelten Inhaberschuldverschreibung Xetra-Gold nun erstmals die Marke von 200 Tonnen überschritten, wie die Emittentin Deutsche Börse Commodities mitteilte. Aktuell würden 200,0076 Tonnen des Edelmetalls im deutschen Zentraltresor für Wertpapiere verwahrt. Dies käme einem Anstieg seit Jahresbeginn von fast 19 Tonnen gleich.

          Der Bestand an Gold erhöht sich immer dann, wenn Anleger Xetra-Gold-Anteile über die Börse kaufen. Für jeden Anteilsschein wird genau ein Gramm Gold hinterlegt. Das verwaltete Vermögen beläuft sich nach Angaben der Börse derzeit auf 8,5 Milliarden Euro. Anleger haben Anspruch auf Auslieferung des verbrieften Goldes. Seit der Einführung von Xetra-Gold im Jahr 2007 haben Anleger 1053 Mal davon Gebrauch gemacht.

          Weitere Themen

          Dax minus 4 Prozent

          Angst vor dem Coronavirus : Dax minus 4 Prozent

          Die Börsen hatten das Coronavirus schon fast abgehakt. Doch nach neuen Erkrankungen in Italien ist die Angst der Anleger zurück – nicht nur in Europa.

          Topmeldungen

          Klaus Wolfram im Februar im Prenzlauer Berg, dort also, wo früher Ostberlin war

          Ein Treffen mit Klaus Wolfram : Ostdeutscher Frühling

          Nicht nur in Thüringen versuchen rechte Demagogen den Osten zu usurpieren. Der DDR-Oppositionelle Klaus Wolfram kritisiert die ungleiche Verteilung der Diskursmacht in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.