https://www.faz.net/-hbv-ab6zn

Zugverspätungen : Ab 2023 keine Entschädigung mehr bei höherer Gewalt

  • Aktualisiert am

Pech gehabt. Bild: dpa

Auch im europäischen Zugverkehr brauchen Unternehmen bei „höherer Gewalt“ künftig keine Entschädigungen mehr zu zahlen. Die Grünen im Europaparlament scheiterten am Donnerstag mit dem Versuch, dies aufzuhalten

          2 Min.

          Bahnreisende erhalten ab 2023 keine Entschädigung mehr, wenn ihr Zug etwa aufgrund eines Unwetters verspätet ist. Das EU-Parlament bestätigte am Donnerstag eine entsprechende Einigung der Mitgliedstaaten auf eine Reform der Fahrgastrechte. Die Grünen hatten mit Unterstützung von Abgeordneten weiterer Fraktionen noch eine Reihe von Änderungsanträgen eingebracht, welche die Einigung hätten kippen können, hatten damit aber keinen Erfolg.

          Die neuen Regeln sehen vor, dass Bahnunternehmen von ihrer Entschädigungspflicht für Verspätungen oder Zugausfälle „durch außergewöhnliche Umstände wie extreme Witterungsbedingungen oder große Naturkatastrophen“ entbunden werden. Auch bei Störungen wegen Gesundheitskrisen „wie beispielsweise Pandemien“ und Verspätungen „durch bestimmte Handlungen von Dritten“ müssen die Unternehmen nicht mehr zahlen.

          Streiks des Bahnpersonals gelten hingegen nicht als Grund, ebenso wenig „normale jahreszeitlich bedingte Witterungsbedingungen wie Herbststürme“ oder „regelmäßige Überflutungen“ etwa wegen der Schneeschmelze.

          Verbraucherverband dagegen

          Unabhängig vom Anspruch auf Erstattung haben Bahnreisende allerdings auch bei Verspätungen und Zugausfällen wegen höherer Gewalt Anspruch, umgeleitet zu werden, um möglichst schnell ans Ziel zu kommen.

          Der verkehrspolitischer Sprecher der Unions-Parteien im EU-Parlament, Jens Gieseke (CDU), begrüßte den Abschluss der Reform insgesamt als Verbesserung, die rechtliche Klarheit schaffen werde. Fair sei auch, dass Bahnpassagiere nun ähnliche Rechte hätten, „wie es im Flugverkehr der Fall ist“.

          Der Europäische Verbraucherverband (Beuc) hingegen geht davon aus, dass die „zu weit gefasste“ Definition höherer Gewalt unweigerlich zu rechtlichen Anfechtungen führen werde. Der Luftverkehr, wo Höhere-Gewalt-Klauseln schon länger gelten, sei ein Negativ-Beispiel: „Nach fast 20 Jahren der Anwendung werden hier immer noch Fälle vor den EU-Gerichtshof gebracht, um zu bestimmen, was ’außergewöhnlichen Umstände’ sind“, erklärte Beuc-Sprecher Andrew Canning.

          Bei der Höhe der Entschädigungen bringt die Reform der EU-Regeln ebenfalls keine Verbesserungen für Verbraucher. Die Abgeordneten hatten sich in den langen Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten mit ihrer Forderung nach höheren Erstattungssätzen nicht durchsetzen können. Es bleibt bei 25 Prozent des Ticketpreises ab einer Stunde Verspätung und 50 Prozent ab zwei Stunden.

          Die Verkehrsminister der Mitgliedstaaten hatten es auch abgelehnt, verschiedene Eisenbahnunternehmen zu verpflichten, gemeinsame Tickets anzubieten. Sogenannte Durchfahrtskarten werden nur bei einer Reise mit Umstieg vom Regional- in den Fernverkehr verpflichtend, wenn alle Züge vom selben Bahnunternehmen betrieben werden. In Deutschland ist dies ohnehin weitgehend üblich.

          Die Grünen-Abgeordnete Anna Deparanay-Grunenberg hatte sich verpflichtende Durchfahrtskarten besonders im grenzüberschreitenden Bahnverkehr gewünscht, um die „Irrfahrt durch den internationalen Tarifdschungel“ zu beseitigen. So könne die Bahn keine attraktive Alternative zum Flugzeug sein.

          Die Regelungen sind eine Überarbeitung der Rechte Bahnreisender von 2009. Sie sollen sicherstellen, dass stets eine Weiterreise angeboten und bei Verspätungen und Ausfällen besser geholfen wird. Für Räder soll es mehr Plätze geben. Auch Barrieren sollen abgebaut werden: Wer etwa Hilfe beim Ein- und Ausstieg benötigt, soll dies nur noch 24 Stunden vorher ankündigen müssen. Bisher sind es in der EU 48 Stunden. Die Grünen hatten einen Vorlauf von lediglich einem halben Tag gefordert, an großen Bahnhöfen solle gar keine Meldung notwendig sein.

          Weitere Themen

          Vorsicht, negative Zinsen!

          Der Steuertipp : Vorsicht, negative Zinsen!

          Positive Zinsen sind zu versteuern. Aber negative dürfen nicht abgezogen werden. Ein Tipp, wie man mit dem Problem am besten umgeht.

          Topmeldungen

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und der Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik Olivér Várhelyi  am Montag in Luxemburg

          EU-Sanktionen gegen Belarus : „Ich hoffe, dass dieses Regime in die Knie geht“

          Die EU-Außenminister haben das bisher größte Paket von Einreise- und Vermögenssperren gegen Belarus angenommen. Noch härter sollen das Regime aber Wirtschaftssanktionen treffen. Auch da zeichnet sich eine politische Einigung ab.

          VW-Chefs im F.A.Z.-Interview : „Der Computer ist der bessere Autofahrer“

          Bis 2030 soll das erste Roboterauto von VW vom Band rollen. VW-Markenchef Ralf Brandstätter und Software-Chef Dirk Hilgenberg erklären im Interview, warum sie sicher sind, dass bald niemand mehr auf den Computer als Fahrer verzichten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.