https://www.faz.net/-hbv-9kxej

Teure Extraleistungen : Vorsicht Abzocke!

Nicht angenehm und noch dazu oft mit hohen Kosten für den Patienten verbunden: Eine Behandlung beim Zahnarzt ist häufig aus mehreren Gründen lästig. Bild: dpa

Zahnärzte und Kieferorthopäden verdienen viel Geld mit teuren Extraleistungen neben den Behandlungen. Der medizinische Nutzen ist jedoch kaum belegt. Höchste Zeit, dass sich die Patienten wehren.

          5 Min.

          Über die Kosten von Arztbesuchen machen sich gesetzlich Versicherte gewöhnlich keine Gedanken. Die Krankenkasse zahlt ja dafür. Nur beim Zahnarzt ist das anders. Da sind die Kosten ein Dauerbrenner. Sogar am Stammtisch und beim Klassentreffen geht es früher oder später fast zwangsläufig darum, wie teuer Zahnreinigung und Wurzelbehandlung, Zahnspangen und Implantate sind. Die Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen hat Hunderte von Beschwerden gesammelt. „Ich habe mir drei Zähne überkronen lassen“, berichtet da beispielsweise ein Patient. „Von der Zahnarztpraxis habe ich keinen Kostenvoranschlag erhalten und ich wurde auch nicht über Alternativen aufgeklärt. Jetzt soll ich 2000 Euro privat tragen.“ Noch ein O-Ton: „Meine Tochter braucht eine feste Zahnspange. Vom Kieferorthopäden erfuhr ich, dass ich 1600 Euro extra zahlen sollte. Eine andere Option gebe es nicht.“

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wenn die Berichte stimmen, dann haben die beiden Ärzte eindeutig gegen die Regeln im Gesundheitssystem verstoßen. Sie sind nämlich dazu verpflichtet, über Zusatzkosten vorab aufzuklären. Und sie dürfen ihren Patienten nicht die sogenannte „Standardversorgung“ verweigern, also die günstigste wirksame Therapie. So steht es im BGB beziehungsweise im Sozialgesetzbuch.

          Aber selbst wenn die beiden Patienten nicht die ganze Wahrheit gesagt, das Kleingedruckte auf einem Formular übersehen oder einen mündlichen Hinweis ihres Arztes überhört haben sollten, ändert das nichts am großen Ganzen: In den vergangenen 15 Jahren ist der Anteil der privat abgerechneten Leistungen an den Einnahmen einer typischen Zahnarztpraxis um zehn Prozentpunkte gestiegen. Das unterscheidet Zahnärzte und Kieferorthopäden von allen anderen Ärztegruppen. Privatpatienten und Selbstzahler bringen ihnen laut Statistischem Bundesamt inzwischen mehr Geld in die Kasse als die gesetzliche Krankenversicherung.

          Noch ein Unterschied: Für die „Individuellen Gesundheitsleistungen“ wie die Augendruckmessung und die Mammographie, die Patienten auf eigene Kosten bei ihrem Hausarzt oder anderen Fachärzten in Anspruch nehmen können, gibt es im Internet eine übersichtliche Einordnung (www.igel-monitor.de). So etwas fehlt für die Zahnmedizin. Es gibt auch keine Statistik der von den Patienten selbst bezahlten Leistungen. Man kann die Ausgaben nur überschlagen. Es dürften mehrere Milliarden Euro im Jahr sein.

          Nun ist die Zahnmedizin mit ihren vielen Geräten und operativen Eingriffen schon immer eine teure Angelegenheit gewesen. So teuer, dass die Politik einen Teil der Kosten ganz bewusst auf die Patienten abgewälzt hat, um die Krankenkassen zu entlasten. Zahnersatz, Zahnfüllungen und Zahnspangen fallen in diese Kategorie von Leistungen, die von der Krankenversicherung nicht mehr komplett übernommen werden. Dafür können die Zahnärzte nichts. Sie können die Situation aber ausnutzen, indem sie mit Vorliebe teures Material und aufwendige Untersuchungsmethoden privat abrechnen. Es gibt also einen Graubereich mit Fehlanreizen. „Moral Hazard“ nennen Ökonomen solche Konstellationen.

          Ist das ganze Gebiss in Gefahr?

          Fast jeder sechste Patient, so hat es die Bertelsmann-Stiftung ermittelt, fühlt sich in der Zahnarztpraxis dazu gedrängt, kostenpflichtige Zusatzleistungen in Anspruch zu nehmen. Als ob es vor allem darum gehe, möglichst viel zu verkaufen. Wenn dieser Eindruck das Verhältnis zwischen Arzt und Patient prägt, dann läuft etwas schief. Ein Heilberuf soll schließlich etwas anderes sein als ein gewöhnliches Gewerbe. Warum ist es ausgerechnet in der Zahnmedizin so, dass dieser Unterschied in der Wahrnehmung vieler Patienten schwindet?

          Erstens kommt es bei den Zähnen, anders als etwa bei der Leber und der Niere, nicht bloß aufs Funktionieren an, sondern auch aufs Aussehen. Und wer es sich leisten kann, der greift für die eigene Schönheit schon mal tief in die Tasche, ob das nun medizinisch sinnvoll ist oder nicht. Seit Jahren steigt ja auch die Zahl der Schönheitsoperationen in Deutschland. Das Geschäft ist lukrativ, gerade weil hier nicht objektive Maßstäbe zählen, sondern subjektives Empfinden.

          Zweitens hat die Zahnmedizin vergleichsweise wenige feste Behandlungsrichtlinien. Es gibt, anders als etwa für den Einsatz von Arzneimitteln, wenige Studien zum tatsächlichen Erfolg oder Misserfolg von Behandlungsvarianten. Viele Entscheidungen sind stattdessen dem „Erfahrungswissen“ der Ärzte überlassen. Das muss nicht schlecht sein. Es kann aber dazu führen, dass Ärzte die Wahl der Therapie auch davon abhängig machen, womit sie ihr Geld verdienen.

          Weitere Themen

          Überwach mich!

          FAZ Plus Artikel: Autoversicherung : Überwach mich!

          Autofahrer können bei der Versicherung sparen, wenn eine Box ihre Fahrweise beobachtet. Gerade für Fahranfänger sind solche „Telematik-Tarife“ attraktiv. Nur: Lohnt sich das auch?

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.