https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/winterreifen-kauf-wie-sie-jetzt-sparen-koennen-15198174.html

Faustregel „O bis O“ : Warum sich jetzt der Winterreifenkauf lohnt

  • -Aktualisiert am

in den Autowerkstätten geht es schon bald mit dem Reifen- und Räderwechsel wieder rund. Bild: ZB

Autofahrer sollten sich langsam wieder an die Faustregel „O bis O“ erinnern. Der Oktober naht. Wer jetzt noch Winterreifen braucht, sollte schnell sie kaufen. Nicht nur weil die Preise steigen.

          1 Min.

          Der Sommer ist vorbei, die Tage werden kürzer und die Temperaturen sinken. Es wird langsam Zeit, sich als Autofahrer und Besitzer eines Pkws an die Faustregel „O bis O“ zu erinnern: Von Oktober bis Ostern sollten Winterreifen aufgezogen sein.

          Wer welche hat, die noch in einem guten Zustand sind, sollte nun schnell und vorausschauend einen Termin beim Reifen- oder Autohändler machen. Wer wiederum neue benötigt, sollte noch schneller reagieren und neue Winterreifen vor Oktober frühzeitig kaufen.

          Ein Blick auf die Preisentwicklung im vergangenen Jahr zeigt nämlich, so das Vergleichsportal Check24, dass ab Ende September steigen. Bis Mitte November ist der durchschnittliche Preis der 100 beim Vergleichportal meistverkauften Pneus im vergangenenen Jahr um neun Prozent gestiegen. Aktuell liegt der Durchschnittspreis dieser Reifen leicht über dem Vorjahresniveau.

          „Situative Winterreifenpflicht“

          Durch den Vergleich verschiedener Angebote kann jeder Kunde Geld sparen. Da ist es keine Seltenheit, dass beispielsweise ein Winterreifen von Continental zum Betrachtungszeitpunkt beim teuersten Anbieter fast 120 Euro, beim günstigsten aber unter 60 Euro kostet. Eine Ersparnis von mehr als 50 Prozent, die sich beim Kauf eines Komplettsatzes im Geldbeutel erst recht deutlich bemerkbar macht.

          Wer meint, es sei gleichgültig, ob er nun noch länger mit seinen Sommerreifen durch das Land fährt, muss bei einem Unfall aber mit Problemen mit seiner Versicherung rechnen. Denn seit dem Jahr 2010 gilt laut § 2 Abs. 3a der Straßenverkehrs-Ordnung die sogenannte „situative Winterreifenpflicht“ in Deutschland.

          Das bedeutet, dass bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte das Fahrzeug nur gefahren werden darf, wenn es mit geeigneten Reifen ausgerüstet ist. Seit dieser Wintersaison 2017/18 gelten nur noch solche Reifen wintertauglich, die das „Alpine-Symbol"  (den gezackten Berg mit einer Schneeflocke) tragen.

          Nach einer Übergangsregelung darf jedoch jeder Autofahrer die sogenannten M+S-Reifen ohne das Schneeflocken-Symbol noch bis zum 30.September 2024 fahren, wenn diese vor dem 31. Dezember 2017 hergestellt wurden.

          Weitere Themen

          Aareal Bank steigert Betriebsergebnis

          Immobilienfinanzierung : Aareal Bank steigert Betriebsergebnis

          Der Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierer hat im zweiten Quartal mehr verdient und zugleich die Risikovorsorge erhöht. Man wisse nicht genau, was in der zweiten Jahreshälfte komme, sei aber „bestmöglich vorbereitet“, heißt es.

          Topmeldungen

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.
          Recep Tayyip Erdogan Mitte Juli in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Wir sind das wütendste Land in Europa

          Erdogan hetzt Menschen gegeneinander auf und raubt uns die psychische Gesundheit. Für die Verarmung der Türkei hat die Religionsbehörde eine neue Erklärung.
          Vom Hot Dog bis zum Hausbau: Auch in den USA sind die Preise für Lebensmittel, sonstige Güter und Dienstleistungen zuletzt gestiegen.

          Von 9,1 Prozent : US-Inflationsrate sinkt überraschend auf 8,5 Prozent

          In den USA hat die Dynamik des Preisanstiegs im Juli stärker als erwartet nachgelassen. Im Juni hatte die Teuerung in der größten Volkswirtschaft der Welt noch bei 9,1 Prozent gelegen und damit auf dem höchsten Stand seit gut 40 Jahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.