https://www.faz.net/-hbv-9i9cm

Sommerurlaub : Wie viel Geld Frühbucher 2019 sparen können

  • Aktualisiert am

Wenn man für den Sommerurlaub nur die Hälfte bezahlt hat, macht er doch gleich doppelt Spaß. Bild: dpa

Den Sommerurlaub früh zu buchen, lohnt sich – wenn man genau vergleicht. Mehr als die Hälfte des Reisepreises lassen sich so laut einem Vergleichsportal sparen. In einigen Ländern ist der Familienurlaub besonders günstig.

          1 Min.

          Wer früh seinen Sommerurlaub bucht und die Preise verschiedener Anbieter vergleicht, der kann einige hundert Euro sparen. Das geht aus einer Analyse des Vergleichsportals Check24 hervor, in der die Preise für Pauschalreisen in den Sommerferien 2019 für 260 Hotels in 14 beliebten Ferienzielen verglichen wurden.

          Urlauber können demnach in der Spitze bis zu 56 Prozent sparen. Für eine Woche im Apartment an der portugiesischen Algarveküste inklusive Flug und Transfer zahlt eine dreiköpfige Familie beispielsweise beim günstigsten Reiseanbieter 1011 Euro. Die identischen Reiseleistungen kosten beim teuersten Anbieter mit 2297 Euro mehr als doppelt so viel.

          Im Schnitt aller betrachteten Hotels spart man durch den Anbietervergleich 610 Euro oder 25 Prozent der Reisekosten – bei gleichem Hotel, identischer Zimmerkategorie und und Verpflegung sowie demselben Reisezeitraum und Abflugort. Die höchste absolute Ersparnis gibt es mit knapp 3700 Euro bei einem All-Inclusive-Trip auf die Malediven.

          Tunesien war dabei besonders günstig unter den betrachteten Urlaubszielen, die Familien in den Sommerferien 2019 gern bereisen. Im Schnitt von 23 Hotels mit mindestens 3,5 Sternen und guten Bewertungen kostet ein einwöchiger Aufenthalt inklusive Flug und Transfer 988 Euro. Dabei konnten Reisende durch den Vergleich bis zu 53 Prozent sparen.

          Vergleichsweise preiswert sind 2019 außerdem Bulgarien und die beiden klassischen Pauschalreiseländer Türkei und Ägypten, die Kunden laut Check24 auch aufgrund des sehr guten Preis-Leistungsverhältnisses wieder deutlich stärker buchen.

          Weitere Themen

          Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

          Paketstationen : Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

          Die Post stellt immer mehr DHL-Paketstationen auf. Das wird als besserer Service verkauft, liegt aber auch daran, dass die Haustürzustellung aufwendig ist. Was kommt auf Kunden zu?

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.