https://www.faz.net/-hbv-9tnuv

Auf die Rabatte, fertig, los! : Wie am Black Friday mit Rabatten gemogelt wird

Los geht’s! In dieser Woche locken viele Anbieter wieder mit (vermeintlichen) Black-Friday-Rabatten. Bild: AFP

Der Black-Friday-Irrsinn bewegt kommende Woche die Republik. Es locken sagenhafte Rabatte. In Wahrheit sind die Angebote gar nicht so gut. Eine Übersicht.

          3 Min.

          Es soll Menschen geben, die schon im Frühjahr damit anfangen, sich um Weihnachtsgeschenke zu kümmern. Andere werden jedes Jahr aufs Neue von der Adventszeit überrascht. Am kommenden Freitag könnten die Spätzünder allerdings ein gutes Geschäft machen. Denn dann ist wieder Black Friday.

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dieser arbeitsfreie Freitag nach dem höchsten amerikanischen Feiertag Thanksgiving sorgt in Amerika jedes Jahr für einen Kundenansturm auf die Geschäfte. Denn die locken mit hohen Rabatten. Das zumindest versprechen die meist schwarzen Plakate, die in diesen Tagen zu Tausenden die Schaufenster zieren. In den vergangenen Jahren ist der Shopping-Tag auch in Deutschland angekommen, angetrieben vor allem durch die Online-Händler. Vorn mit dabei ist der Internetriese Amazon. Schon seit dem vergangenen Freitag, 0 Uhr, veröffentlicht Amazon im Minutentakt neue Superangebote. Für die Verbraucher ist aber Vorsicht geboten. Denn nicht überall, wo Prozente draufstehen, ist auch ein echter Rabatt drin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
          Gesponserte Inszenierung: Microinfluencerin Patricia Wirschke

          Microinfluencer : Wie der Rat einer guten Freundin

          Wer weniger als 10.000 Follower bei Instagram hat, war vor ein paar Jahren noch uninteressant für die Werbung. Doch jetzt schlägt die Stunde der Microinfluencer. Ihr Wert steigt.