https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/wenn-schulden-krank-machen-fast-ein-zehntel-ueberschuldet-17943096.html

Existenzängste nehmen zu : Wenn Schulden krank machen

Warnsignal: Wenn Rechnungen und Mahnungen ungeöffnet bleiben Bild: LAIF

Die hohe Inflation bringt viele Bundesbürger in Bedrängnis. Bevor Schulden übermächtig werden, sollten sich Verbraucher Hilfe suchen.

          5 Min.

          An der Tankstelle, aber auch im Supermarkt bekommen die Verbraucher die deutlich gestiegen Preise besonders zu spüren: Der Liter Diesel oder Benzin kostet 2 Euro, eine Packung Butter oft noch weit mehr. Zweistellige Preissteigerungen auch für Gurken, Tomaten, Sonnenblumenöl oder Mehl binnen eines Jahres wiegen schwer im Geldbeutel. Wegen des Ukrainekriegs und steigender Energiepreise ist die Inflationsrate hierzulande im März nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auf voraussichtlich 7,3 Prozent gestiegen – so hoch lag sie seit 40 Jahren nicht mehr.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Immer mehr Menschen bringt dies an ihre Belastungsgrenze und in finanzielle Schwierigkeiten. Angesichts solcher Preis­sprünge können zahlreiche Bundesbürger selbst ihre täglichen Ausgaben kaum noch bezahlen. In einer repräsen­tativen Umfrage des Meinungsforschers Yougov etwa sagte dies im Durchschnitt jeder siebte Deutsche. In absoluten Zahlen seien dies gut 10,4 Millionen Menschen – ein Plus von weit mehr als einem Drittel seit Januar, heißt es von der Postbank, Auftraggeberin der Analyse. Auffallend daran: Auch Bezieher mittlerer Einkommen sind zunehmend betroffen, obwohl die hohe Inflation Geringverdiener natürlich mit besonderer Härte trifft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.