https://www.faz.net/-hbv-7h3ju

Wenn die Braut sich nicht traut : Geplatzte Hochzeit im Angebot

  • -Aktualisiert am

Bild: obs

Das Hotel ist gebucht, die Kapelle bestellt - plötzlich springt die Braut ab. Halb so wild. Wenigstens die Feier kann man weiterverkaufen.

          Wer so schnell wie möglich heiraten will, muss längst nicht mehr nach Las Vegas fahren. Auch in Bali, Kroatien oder Venedig kann man wenige Wochen nach der Verlobung heiraten, gerne mit 200 Gästen, luxuriösem Catering und Band. Einzige Einschränkung: Die Hochzeit gibt’s als fertiges Gesamtpaket. Wenn das Brautpaar gerne eine andere Band hätte oder ein spezielles Menü, muss es ein anderes Paket kaufen oder mühsame Verhandlungen führen. Dafür gibt’s die Hochzeit zum Niedrigpreis.

          Wie das geht? Ein Brautpaar springt für ein anderes ein, das seine Hochzeit kurzfristig absagen musste. Start-ups aus den Vereinigten Staaten haben die Not frischgetrennter Paare zum Geschäft gemacht und handeln mit geplatzten Hochzeiten. Die Idee kam von Studenten aus Virginia, die „Sky Bride“ gründeten.

          Kurz darauf startete Peter Ulrich die Agentur Canceled Weddings, die seit wenigen Tagen auf der Internetseite www.abgesagtehochzeiten.de auch in Deutschland mit Hochzeiten handelt: „Wir sind ein Hochzeitsmakler“, sagt Ulrich: „Wir vermitteln abgesagte Hochzeiten gegen Gebühr.“ Als Hochzeitsveranstalter hatte Ulrich immer wieder mit Paaren zu tun, die ihre Hochzeit kurzfristig absagen mussten und auf hohen Kosten sitzenblieben. Denen wollte Ulrich helfen.

          Allein in Amerika werden jährlich 250.000 Hochzeiten kurzfristig abgeblasen

          Denn wenn man eine Hochzeit kurzfristig absagt, kann das richtig teuer werden. Für Lokalität und Catering muss meistens im Voraus bezahlt werden - bei Geschäftsbedingungen, die keine Rückerstattung vorsehen, wenn kurzfristig etwas dazwischenkommt und die Hochzeit platzt. Es gibt zwar Hochzeitsversicherungen. Die zahlen aber nicht, wenn das Brautpaar zu einem ungünstigen Zeitpunkt beschließt, sich nicht mehr zu lieben. Wer kurz vor der Hochzeit kalte Füße bekommt, bricht also nicht nur ein Herz - oft bleibt auch ein Schuldenberg.

          Die Leute sind an Schnäppchenpreisen interessiert - das ist bei Hochzeiten nicht anders. Wenn man keine Lust auf langes Planen hat oder eine Lokalität im Angebot ist, die man sich sonst nicht leisten könnte oder Jahre im Voraus buchen müsste, sind die meisten Kunden flexibel, was Catering, Band, Fotografen und Floristen betrifft - dann nimmt man eben, was kommt. Änderungen sind nicht möglich.

          Aber gibt es ein ausreichendes Angebot an geplatzten Hochzeiten? Ja. Es kann die Nachfrage lange nicht decken, aber auch hier gilt: Allein in den Vereinigten Staaten sind es jährlich 250.000 Hochzeiten, die kurzfristig abgeblasen werden. Und rund zwei Millionen Paare heiraten dort im Jahr. Außerdem ist die Hochzeitsindustrie sehr international: Amerikaner heiraten in Bali, Deutsche in Griechenland, Franzosen in Mexiko. Canceled Weddings hat Hochzeiten in aller Welt im Angebot und Kunden, die durchschnittlich 27.000 Euro für ihre Hochzeit ausgeben wollen. Wie viel die Hochzeit letztlich kostet, ist aber Verhandlungssache und hängt davon ab, wie interessiert der Käufer und wie verzweifelt der Verkäufer ist.

          Wie das Geschäft in Deutschland läuft, wird sich zeigen: Ein deutsches Paar hat bereits seine geplatzte Hochzeit auf Canceled Weddings zum Verkauf angeboten. Nächsten Monat in Venedig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.