https://www.faz.net/-hbv-98t43

Weniger Baugenehmigungen : Deutlicher Rückgang bei Wohnheimen

  • Aktualisiert am

Ein- und Zweifamilienhäuser sind bei den Bauherren nach wie vor beliebt. Bild: dpa

Die Baugenehmigungen sind im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 Prozent gesunken. Das Minus liegt vor allem in einem starken Rückgang von Wohnungen in Wohnheimen begründet. Die Genehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser legten hingegen deutlich zu.

          1 Min.

          Der Wohnungsbau in Deutschland hat zu Jahresanfang etwas an Schwung gewonnen. Zwar sank die Zahl der Baugenehmigungen im Januar insgesamt gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5 Prozent auf 24.800 Wohnungen, davon handelte es sich in 22.006 Fällen um neu errichtete Gebäude, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das Minus ist aber vor allem auf einen deutlichen Rückgang von Wohnungen in Wohnheimen (minus 56,6 Prozent) zurückzuführen, zu denen auch Flüchtlingsunterkünfte zählen. Ohne Berücksichtigung der Wohnheime sei die Zahl der Genehmigungen insgesamt um 1,8 Prozent gestiegen, erläuterte die Wiesbadener Behörde.

          Ein deutliches Plus von 8,7 Prozent gab es bei Zweifamilienhäusern. Bei Einfamilienhäusern waren es 5,4 Prozent mehr Neubaugenehmigungen als im Januar 2017 und bei Mehrfamilienhäusern 0,6 Prozent.

          Im vergangenen Jahr waren trotz der großen Nachfrage nach Immobilien erstmals seit 2008 weniger Baugenehmigungen für Wohnungen und Büros erteilt worden als im Vorjahr. Die Preise gerade in Ballungsräumen haben in den vergangenen Jahren deutlich angezogen und auch die Bauwirtschaft stößt langsam an ihre Grenzen: Viele Firmen sind gut ausgelastet und suchen mitunter lange nach Fachkräften.

          Weitere Themen

          Starinvestor Buffett mit neuem Cash-Rekord

          Trotz Corona-Krise : Starinvestor Buffett mit neuem Cash-Rekord

          Einer der bekanntesten Anleger der Welt, Warren Buffet, schafft es selbst während der Pandemie, seine Bargeldreserven weiter auszubauen – um gut zehn Milliarden Dollar. Bahnt sich hier die nächste Mega-Übernahme an?

          In Perth knallen die Korken

          Steigende Gold- und Erzpreise : In Perth knallen die Korken

          Die Rekordpreise für Bodenschätze haben Profis, reichen Erben und Politikern eine Bonanza beschert. Nun werden Rufe laut, Australien solle höhere Lizenzgebühren für das Schürfen und Fördern verlangen.

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Brachte die Münchner mit seinem Tor auf Kurs: Robert Lewandowski

          Sieg in Champions League : FC Bayern mit Wucht ins Viertelfinale

          Der deutsche Meister trumpft im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea auf und zieht in die nächste Runde ein. Beim Finalturnier in Lissabon wartet nun ein ganz schwerer Gegner.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.