https://www.faz.net/-hbv-9fdlh

Wegen Dürre : Weihnachtsbäume werden wohl doch teurer

  • Aktualisiert am

Diese vertrocknete Tanne steht in Brandenburg, etwa ein Drittel aller deutschen Weihnachtsbäume kommt aber aus dem Sauerland. Bild: dpa

Die Dürre ist für die Weihnachtsbaumkulturen nicht folgenlos geblieben. Viele sind vertrocknet, zum Teil ist es zu Totalausfällen gekommen. Dennoch müssen sich Verbraucher keine Sorgen machen, am heiligen Abend ohne Baum dazustehen.

          Wegen der Dürre im Sommer werden Weihnachtsbäume nach Einschätzung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) teurer. Bei Nordmanntannen rechne man mit einem Plus von 50 Cent bis zu einem Euro pro Meter, teilte die SDW am Donnerstag in Bonn mit. Jeder Meter Nordmanntanne werde im Durchschnitt 18 bis 24 Euro kosten. Die SDW sprach von einer nur leichten Preissteigerung. „Jeder Haushalt wird einen schönen Weihnachtsbaum kaufen können“, hieß es.

          In den Weihnachtsbaumkulturen sei die Dürre jedoch nicht folgenlos geblieben. So habe es bei den Neuanpflanzungen der drei- bis vierjährigen Bäume teilweise Total-Ausfälle gegeben - vor allem auf den ost- und norddeutschen Flächen. „In acht Jahren könnte es zu Engpässen kommen, wenn es nicht gelingt, durch stärkere Nachpflanzungen den Verlust auszugleichen“, hieß es weiter.

          Erst vor wenigen Wochen hatte indes ein Experte noch mit stabilen Preisen gerechnet. „Der Produzent leidet, die Verbraucher müssen sich keine Gedanken machen“, hatte der Vorsitzende des Fachbereichs im NRW-Landesverband Gartenbau, Eberhard Hennecke, gesagt.

          Aus dem Sauerland kommen etwa ein Drittel aller Weihnachtsbäume bundesweit. Wie in den vergangenen Jahren werde zu rund 80 Prozent auch voraussichtlich diesmal wieder die Nordmanntanne gefragt sein. Diese werde pro laufendem Meter unverändert zwischen 18 und 23 Euro kosten, so Hennecke im September.

          Weitere Themen

          BW-Bank baut Filialen auf

          Gegen den Trend : BW-Bank baut Filialen auf

          Alle Geldinstitute bauen Filialen ab. Wirklich alle? Eine Bank in Baden-Württemberg zumindest vollzieht die Wende und will ihr Netz ausbauen – sogar mit neuen Stellen für Mitarbeiter.

          Amerikas Banken brauchen Geldspritzen

          Knappe Liquidität : Amerikas Banken brauchen Geldspritzen

          Den Banken in Amerika ging diese Woche fast das Geld aus. Die Notenbank pumpte daher 75 Milliarden Dollar direkt in den Markt. Es war der erste Eingriff dieser Art seit der Finanzkrise. Weitere dürften folgen.

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.