https://www.faz.net/-hbv-9ds5b

Abgastest, Halogenlampe, Ikea : Was sich Anfang September für Verbraucher ändert

  • Aktualisiert am

Der neue Abgastest kann bei Neuwagenkäufern zu höheren Kosten führen. Bild: dpa

Wer sich von September an neue Lampen, Möbel oder Autos kauft, muss sich auf Regeländerungen einstellen. Die wichtigsten Neuerungen für Verbraucher im Überblick.

          1 Min.

          Neuer Abgastest gilt für alle Neuwagen

          Schon seit einem Jahr müssen Autobauer sämtliche neue Fahrzeugtypen mit dem neuen Abgastest WLTP zertifizieren - ab nun müssen alle in der EU verkauften Neuwagen mit WLTP getestet worden sein. Der neue Test ist deutlich strenger als der für seine Schlupflöcher bekannte alte Test und liefert realistischere - also höhere - Abgaswerte. Für die Autohersteller bedeutet die Umstellung einen riesigen Aufwand, der im Fall des Volkswagen-Konzerns noch voraussichtlich bis zum Jahresende für Lieferprobleme sorgen wird.

          Darüber hinaus sorgt WLTP bei Neuwagenkäufern auch für höhere Kosten: Da die offiziellen Abgaswerte höher liegen als früher und die Kfz-Steuer an die Abgaswerte gekoppelt ist, steigt die Steuer ebenfalls in geringem Maße. Das Finanzministerium will die Auswirkungen des WLTP-Verfahrens auf die Kfz-Steuer zwölf Monate lang prüfen, bevor sie über eventuelle Entlastungen für Autofahrer entscheidet.

          Energiehungrige Halogenlampen verschwinden

          Nach der Glühbirne verbietet die EU nun auch viele Halogenlampen. Um Energie zu sparen, dürfen in der EU keine Halogenlampen der schlechten Energieklasse D mehr produziert werden. Das betrifft vor allem birnenförmige Leuchten. Spots sowie Halogenlampen in Schreibtischleuchten und Flutlichtern sind hingegen ausgenommen. Die Händler dürfen Restbestände weiterhin verkaufen. Alternativen zur Halogenlampe sind Energiesparlampen und LED-Lichter.

          Ikea verschärft Rückgaberegeln

          Kunden können ihre beim schwedischen Möbelhaus Ikea gekauften Produkte weiterhin 365 Tage lang gegen eine Erstattung des vollen Kaufpreises zurückgeben - allerdings nur „sofern diese neu und unbenutzt sind“. Neu und unbenutzt heißt laut einer Sprecherin, dass die Kunden die Möbel auch auspacken und aufbauen dürfen. Sie dürften sie allerdings nicht verwenden, und bei Schäden beim Abbau gebe es auch kein Geld zurück. Unverändert bleibe die Regelung für Matratzen: Diese könnten weiterhin ein Jahr lang Probe gelegen werden.

          Weitere Themen

          Höhere Zinsen in Aussicht

          Fed-Äußerungen : Höhere Zinsen in Aussicht

          Nur auf den ersten Blick belässt die Notenbank Fed ihre Geldpolitik unverändert. Investoren hören viele neue Töne heraus. Vor allem Bankaktien profitieren.

          DWS zieht sich aus dem Riester-Geschäft zurück

          Altersvorsorge : DWS zieht sich aus dem Riester-Geschäft zurück

          Die Fondsgesellschaft zieht sich aus dem Riester-Neugeschäft zurück und erhebt Vorwürfe gegen die Bundesregierung: Im Negativzins funktioniere keine Garantie. Die DWS dürfte nicht der letzte Anbieter sein, der Riester aufgibt.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.