https://www.faz.net/-hbv-8itdb

Kommode Malm : Was der Ikea-Rückruf für deutsche Kunden bedeutet

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Ikea hat in Amerika 36 Millionen Malm-Kommoden zurückgerufen, weil mehrere Kleinkinder von ihnen erschlagen wurden. In Europa sollen die Möbel weiter verkauft werden. Was das für deutsche Kunden bedeutet.

          2 Min.

          Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder in Nordamerika zieht der Möbelriese Ikea 36 Millionen Kommoden zurück. Auch in vielen deutschen Schlaf- und Wohnzimmern stehen die Malm-Kommoden des schwedischen Möbelherstellers, müssen deutsche Kunden sich Sorgen machen? Sollen sie die Möbelstücke wieder an den Hersteller zurückgeben?

          Theoretisch könnten sie dies tun: Denn vor fast zwei Jahren hat Ikea seinen Kunden ein unbegrenztes Rückgaberecht eingeräumt. Wer den Kassenbon vorlegt, kann Möbel jederzeit nach dem Kauf noch umtauschen und sein Geld zurück bekommen. Auch wem die Malm-Kommode nach den jüngsten Ereignissen nicht geheuer ist, könnte dies tun.

          Allerdings besteht laut Ikea kein Grund dazu – und die deutschen Kunden scheinen das auch so zu sehen. In Europa werden die Möbelstücke weiter verkauft, denn nach den hiesigen Vorschriften sind sie sicher. „Ikea-Kommoden sind sicher, wenn sie nach Anleitung an der Wand befestigt werden“, schrieb das Unternehmen in einer Mitteilung.

          In den Vereinigten Staaten gebe es einen freiwilligen Sicherheitsstandard der Industrie, der für freistehende Kleiderschränke gelte. „Ikea hat den Standard für freistehende Schränke nicht angenommen, weil Ikea-Kommoden an der Wand befestigt werden sollen“, erklärte die Sprecherin. Nach den Vorfällen in Nordamerika habe man sich aber mit der amerikanischen Verbraucherschutzbehörde CPSC auf den Rückruf verständigt.

          Mitgelieferte Montagesets verwenden

          Das Unternehmen nahm auch seine Kunden in die Pflicht: „Seit vielen Jahren legt IKEA den Möbeln, die gesichert werden müssen, immer ein Wandmontageset bei“, heißt es vom Möbelhersteller. „Warnhinweise auf die Wichtigkeit der Verwendung des mitgelieferten Kippschutzes finden sich in den Montageanleitungen mit einer schrittweisen Erklärung ihres Gebrauchs. Wir haben keine Informationen über Kipp-Unfälle mit ordnungsgemäß verankerten Kommoden.“

          Wer also die Kommode mit den mitgelieferten Montagesets an der Wand anbringt, geht auf Nummer sicher und kann seine Kommode behalten.

          Die Behörde macht die Möbelstücke für den Tod von sechs Kleinkindern verantwortlich. Im Februar sei ein 22 Monate alter Junge im amerikanischen Bundesstaat Minnesota ums Leben gekommen, weil eine Malm-Kommode auf ihn gefallen war, hieß es in einer Mitteilung. 2014 gab es zwei Todesfälle in den Bundesstaaten Pennsylvania und Washington.

          Die anderen drei Fälle liegen nach Angaben der Behörde länger zurück. So starb ein 20 Monate altes Mädchen im Jahr 1989. Von dem Rückruf betroffen waren neben verschiedenen Ausführungen der Malm-Kommoden auch noch andere Regale mit Schubkästen. Nach Angaben der CPSC waren in Amerika in den vergangenen Jahren rund 29 Millionen Stück von ihnen verkauft worden, in Kanada 6,6 Millionen.

          Es ist in diesem Monat schon das vierte Mal, dass Ikea mit Rückrufen in die Schlagzeilen gerät. Erst am Montag hatte das Möbelunternehmen dunkle Schokolade zurückgerufen, weil der Milch- und Haselnussgehalt auf den Packungen nicht ausreichend angegeben war. Weil sich das Treppengitter "Patrull" in mehreren Fällen unerwartet geöffnet hatte, bat Ikea seine Kunden, es wegen Sturzgefahr zurückzubringen, ein Jahr zuvor hatte das Nachtlicht der gleichen Serie für Probleme gesorgt. Anfang des Monats hatten die Schweden Kühl- und Gefrierschränke zurückgerufen, weil sich Benutzer einen Stromschlag holen könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.