https://www.faz.net/-hbv-a31yz

Shoppen auf Pump : Vorsicht beim Abschluss eines Ratenkredits

Geld für den Gebrauchten: Verbraucherkredite werden besonders oft beim Kauf eines Autos in Anspruch genommen. Bild: dpa

Die Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Angeboten – und möglichen versteckten Kosten. Wer einen Vertrag unterschreibt, sollte ein paar Grundregeln beachten.

          3 Min.

          „Kredit, unkompliziert, sofort, auch wenn Ihre Bank schon abgelehnt hat“: Mit solchen und ähnlichen Slogans werben im Augenblick alle möglichen Anbieter von Ratenkrediten um Kunden. Sie spekulieren offenbar darauf, dass in Corona-Zeiten so mancher Bankkunde schon sein Girokonto überzogen hat und für Neuanschaffungen gern auf einen Kredit zurückgreifen würde. Besonders häufig sind es Autos, Unterhaltungselektronik, Küchen oder Möbel, für die Verbraucher in Deutschland sich solche zusätzlichen Kredite wünschen würden. Schon steigen die Zinsen für Ratenkredite, weil viele Anbieter sich ein lohnendes Geschäft versprechen und wohl auch Ausfälle einpreisen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Grund genug für die Verbraucherzentralen, in einem Vorstoß vor den Tücken von Ratenkrediten zu warnen. Man wolle diese Art von Krediten nicht verteufeln, aber doch auf mögliche Fallstricke hinweisen, sagte Annabel Oelmann, Vorstandsmitglied der Verbraucherzentrale Bremen, im Gespräch mit der F.A.Z. In der Verbraucherberatung habe man viel mit enttäuschten Kreditnehmern zu tun. Häufig gebe es bei Ratenkrediten versteckte Kosten. Insbesondere Lockangebote, bei denen versprochen werde, dass es völlig unkompliziert günstig Kredit gebe, auch wenn die Hausbank schon abgelehnt habe, seien mit Vorsicht zu genießen. „Wenn einem so etwas per Postwurfsendung zugeht oder man auf so etwas in den sozialen Medien stößt, sollte man vorsichtig sein“, meint Oelmann. Oftmals stecke dahinter lediglich ein Kreditvermittler, der einem dann schon 50 oder 100 Euro abnehme, bevor man überhaupt einen Kredit bekomme. Und diese Kredite stellten sich dann oftmals als teurer heraus, als es vorher den Anschein gehabt habe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Aufklärung: Eine Altenpflegekraft mit einem Antigen-Schnelltest bei einer Bewohnerin

          Inzidenz in Kleinstadt bei 550 : Super-Hotspot in der Provinz

          Eine aus zwei Dörfern bestehende Kleinstadt in der hessischen Provinz gilt plötzlich als Super-Hotspot. Die Inzidenz von 550 spricht für sich. Der Bürgermeister kennt den Ort des Corona-Ausbruchs. Und hofft auf Hilfsbereitschaft.

          Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

          Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.