https://www.faz.net/-hbv-a5gq1

TV-Kosten im Vergleich : Wer Kabel schaut, zahlt drauf

Qual der Wahl: Für den TV-Empfang gibt es viele Alternativen. Bild: dpa

Wie kommt das Fernsehen günstig ins Haus? Das Internetportal Verivox hat die Konditionen für vier Empfangswege verglichen. Eine Erkenntnis: TV via Internet wird immer beliebter. Hier der große Preisvergleich für Antenne, Internet, Satellit, Kabel & Co.

          4 Min.

          Auch wenn Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime oder Disney Plus eine immer dominantere Rolle für die Unterhaltung der Deutschen spielen: Das sogenannte lineare Fernsehen ist noch nicht tot. Dieses lineare Fernsehen, also das normale Programm der öffentlich-rechtlichen und der privaten Sender, kommt heute auf mehr Wegen ins Haus als im vordigitalen Zeitalter.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zu den klassischen Empfangsarten – Antenne, Kabel und Satellit – gesellt sich Internet-TV, entweder im Paket über den Onlinezugangsanbieter oder über offene Internetangebote. Wer die Wahl hat, muss sich nicht unbedingt quälen – zumal das zur Sendergruppe Pro Sieben Sat 1 gehörende Vergleichsportal Verivox jetzt eine umfangreiche Aufstellung zu den Kosten erstellt hat. Die Untersuchung, die der F.A.Z. vorliegt, zeigt vor allem zweierlei: Kabel ist der teuerste Zugangsweg. Und wer TV in sehr guter Qualität sehen oder auch Privatsender haben will, muss zahlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer ist Amanda Gorman? : Mit Lyrik in die Welt getreten

          Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.