https://www.faz.net/-hbv-9a0xf

Plus 25 Prozent in 10 Jahren : Trinkwasser wird in Deutschland immer teurer

  • Aktualisiert am

Trinkwasser in Deutschland wird immer teurer. Bild: dpa

Der Preis für Trinkwasser in Deutschland steigt rapide an, innerhalb von 10 Jahren um 25 Prozent. Ein Ende des Anstiegs sei nicht in Sicht, warnen die Grünen.

          1 Min.

          Für ihr Trinkwasser müssen die Bundesbürger einem Bericht zufolge immer tiefer in die Tasche greifen. Die Trinkwasserpreise seien in den Jahren 2005 bis 2016 um durchschnittlich 25 Prozent gestiegen, berichtete die „Saarbrücker Zeitung“ am Freitag unter Berufung auf eine Analyse der Grünen-Bundestagsfraktion, die Zahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden ausgewertet habe. Demnach erhöhten sich die Kosten für einen Zweierhaushalt um rund 50 Euro.

          Vor allem zwischen 2014 und 2016 habe sich der Kostenanstieg erheblich verschärft: Deutschlandweit gab es demnach eine Preissteigerung von gut 3,6 Prozent, während die Inflationsrate in diesem Zeitraum lediglich 1,7 Prozent betrug.

          „Die Wasserpreise steigen doppelt so schnell wie die allgemeinen Verbraucherpreise“, kritisierten die Grünen. Ein Ende des Anstiegs sei nicht in Sicht.

          Der Verbraucherexperte der Fraktion, Markus Tressel, sagte der Zeitung: „Die Bundesregierung setzt die Scheuklappen auf und lässt die Verbraucher mit den steigenden Trinkwasserkosten vollkommen allein.“ Unter anderem seien strengere Regelungen für den Einsatz von Gülle, Pestiziden und Medikamenten in der Landwirtschaft nötig, „um Trinkwasser als unser wichtigstes Lebensmittel zu schützen“.

          Allerdings geht dem Bericht zufolge laut Bundesumweltministerium seit mehr als 15 Jahren der Wasserverbrauch in Deutschland zurück. In den vergangenen drei Jahren schwankte demnach die tägliche Nutzung zwischen 120 und 123 Litern Trinkwasser pro Person.

          Anmerkung der Redaktion: Laut einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden ist diese Analyse der Grünen-Bundestagsfraktion statistisch nicht haltbar, da sie sich auf eine ungeeignete Statistik bezieht. Tatsächlich seien die Verbraucherpreise für die Wasserversorgung im Zeitraum von 2005 bis 2016 nur leicht über den Verbraucherpreisen insgesamt gelegen. Seit dem Jahr 2017 würden die monatlichen Raten für die Wasserversorgung im Bundesdurchschnitt sogar unterhalb der monatlichen Inflationsraten liegen.

          Weitere Themen

          Neuer Chef für Blair

          William Blair Fusionen : Neuer Chef für Blair

          Veränderung in den Personalien der Fusionsberatung William Blair: Während der erfahrene Philipp Mohr sich wieder auf das eigentliche Herzstück des Investmentbankings orientiert, übernimmt Dirk Felsmann die Leitung der DACH-Region.

          Topmeldungen

          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
          Still ruhen die Schiffe: Stau vor dem Hafen von Los Angeles. Nur eines von vielen Problemen in der Schifffahrt.

          Seefahrt : Auf den Weltmeeren ist die Hölle los

          Piraterie, gestrandete Frachter und Matrosen voller Heimweh: Die Weltmeere sind rau und Corona hat die Situation verschlimmert. Verstopfte Häfen scheinen dabei fast schon das kleinste Übel zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.