https://www.faz.net/aktuell/finanzen/streikdrohungen-in-norwegen-treiben-gaspreise-weiter-hoch-18148392.html

Norwegen : Streikdrohungen treiben Gaspreise weiter hoch

  • Aktualisiert am

Erdgasverflüssigungsanlage auf der Insel Melkøya vor Hammerfest Bild: Matthias Hannemann

Die Erdgaspreise steigen einmal mehr stark. Nun sorgt ein möglicher Streik in Norwegen für noch mehr Auftrieb.

          2 Min.

          Inmitten der Sorgen um die Gasversorgung Europas könnte ein Streik der Öl- und Gasarbeiter in Norwegen dessen Gasförderung kurzfristig um 292.000 Barrel Öläquivalent pro Tag verringern. Das entspricht 13 Prozent der Produktion, teilte die Arbeitgebervereinigung Norwegian Oil and Gas Association (NOG) am Sonntag mit. Die Ölproduktion könnte um 130.000 Barrel pro Tag sinken. Die zuständige Gewerkschaft hat für Dienstag mit einem Streik gedroht, falls die Arbeitgeberseite nicht auf ihre Gehaltsforderungen eingehe.

          Allerdings soll zunächst nur ein Feld bestreikt werden, wobei die Ausweitung auf drei weitere nicht ausgeschlossen wird. Die Gewerkschaft Lederne, die rund 15 Prozent der Offshore-Erdölarbeiter des Landes vertritt, hat am Donnerstag einen von Unternehmen und Gewerkschaftsführern ausgehandelten Tarifvertrag abgelehnt. Seitdem fanden zwar weitere Gespräche statt, eine Lösung sei jedoch nicht in Sicht, sagte ein NOG-Sprecher. Die anderen norwegischen Öl- und Gasarbeitergewerkschaften haben den Tarifvertrag akzeptiert und wollen nicht streiken.

          Für die EU-Staaten kommt das zur Unzeit, sind sie doch wegen ausbleibender russischer Lieferungen auf mehr Gas aus Norwegen angewiesen. Beide Seiten wollten die Zusammenarbeit intensivieren, um kurz- und langfristig zusätzliche Gaslieferungen aus Norwegen zu gewährleisten, teilten die EU und Westeuropas größter Gasproduzent Ende Juni mit. Aufgrund der Lieferkürzungen hat Norwegen seine Gasproduktion schon erhöht und wollte diese in diesem Jahr um 8 Prozent oder etwa 100 Terawattstunden steigern. Die EU importiert bisher rund 20 Prozent ihres Gases aus Norwegen.

          Der Preis des europäischen Terminhandelskontrakts auf Erdgas zur Lieferung in einem Monat stieg am Montag um 11 Prozent auf 159,30 Euro für die Megawattstunde. Indes ist diese mögliche Produktionsstörung eher als kurzfristig wirksamer Faktor einzuschätzen. Der europäische Gaspreis wird derzeit viel stärker durch die geopolitische Lage und die Sorge vor weiteren Lieferkürzungen von Seiten Russlands getrieben. Seit dem 7. Juni hat sich der Preis, ausgehend von 78,50 Euro mittlerweile mehr als verdoppelt.

          Der Preis des seit 2007 gehandelten Kontrakts, war im Juli des Vorjahres erstmals über seinen Höchststand von 2008 bei 35 Euro gestiegen. Die Aufwärtsbewegung hatte im Zuge der Corona-Krise eingesetzt und sich zusehends beschleunigt. Kurz vor Weihnachten 2021 war der Preis auf 180,68 Euro nach oben geschnellt.

          Seitdem bewegt er sich auf sehr hohem Niveau unter starken Schwankungen seitwärts, wo bei sich dieses Niveau durch den Überfall Russlands auf die Ukraine noch einmal verstärkt hat. Seinen aktuellen Höchststand erreichte der Preis Anfang März mit 202 Euro.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr des Bausparens

          Baufinanzierung : Die Rückkehr des Bausparens

          Steigende Bauzinsen machen das Bausparen wieder interessant. Die Stiftung Warentest hat aktuelle Tarife verglichen.

          Topmeldungen

          In Accra ruft ein Wandbild zu Hygienemaßnahmen und Corona-Impfungen auf.

          Lehren aus Corona : Die nächste Pandemie ist nur eine Frage der Zeit

          Der Austausch von Technologie und die Förderung von Innovationen ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit. Es ist auch das beste Mittel für den Kampf gegen Pandemien. Ein Gastbeitrag.
          Michael Ballweg am 16. Mai 2020 in Stuttgart.

          Haftprüfung : Freiheitsdemo für den Chef-Querdenker

          Seit Anfang Juli sitzt der Gründer der „Querdenker-Bewegung“ in Untersuchungshaft. Am Rande einer Haftprüfung sind nun mehrere hundert Demonstranten für ihn auf die Straße gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.