https://www.faz.net/-hbv-9m9h3

Fahrradschlösser im Test : Nur fünf von 20 Schlössern sind gut

  • Aktualisiert am

Nicht jedes Fahrradschloss schützt vor Diebstahl. Bild: dpa

Viele Fahrradfahrer haben es befürchtet: Die meisten Fahrradschlösser taugen nichts. Die wenigen, die das Rad gut vor Dieben schützen, haben alle eines gemeinsam.

          Nur wenige Schlösser können ein Fahrrad gut vor Dieben schützen. Gerade einmal fünf von 20 Fahrradschlössern haben von der Stiftung Warentest die Note „gut“ erhalten. Andere Modelle ließen sich nach Angaben der Produktprüfer zu leicht knacken, einige enthalten demnach Schadstoffe und ein Schloss sei korrosionsanfällig, so das Ergebnis. Die Stiftung testete Bügel-, Falt- und Kettenschlösser zu Preisen von 28 bis 128 Euro. Dabei zeigte sich auch:

          Sichere Schlösser sind oft schwer. Die sehr gut und gut schützenden Modelle wiegen zwischen 1,3 und 2,6 Kilogramm. Sie hielten den Aufbruchversuchen mit Bolzenschneidern, Sägen, Zangen und anderen Werkzeugen am längsten stand. Ob oder wie schnell ein Schloss zu knacken ist, macht den Unterschied aus, denn Diebe stehen unter Zeitdruck. Von den Modellen im Test schneidet jedes vierte in der Aufbruchsicherheit nur ausreichend oder mangelhaft ab. Besonders leicht ließen sich ein Falt- sowie ein Kettenschloss aufbrechen, so die Stiftung weiter.

          Eine kleine Sensation gelang einem Bügelschloss. Das Modell wehrte im Test nicht nur Bolzenschneider und Säge ab, sondern hielt auch zwei Minuten lang einem kreischenden Akku-Winkelschleifer stand. Allerdings schnitt dieses Modell in der Schadstoffprüfung nur ausreichend ab. Der Mantel des Schlosses enthält den fortpflanzungsgefährdenden Weichmacher DEHP in einer Menge, die ab Mitte des kommenden Jahres verboten ist.

          Fahrradbesitzer sollten ihr Gefährt der Stiftung zufolge möglichst an einem stabilen Fahrradbügel, Schild oder Laterne befestigen. Dort sollten sie die Kette möglichst hoch befestigen, um Dieben die Deckung zu nehmen und sie am Abstützen eines Bolzenschneiders zu hindern. Ebenso wäre es für Radfahrer am besten zwei Schlösser zu benutzen: eines, um den Rahmen anzuketten, und eines, um das Vorderrad am Rahmen zu sichern. Zudem sollten Fahrradbesitzer am besten zwei verschiedene Schlossarten wie Falt- und Bügelschloss verwenden, weil Diebe oft nur auf eine Bauart spezialisiert sind.

          Weitere Themen

          Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Unternehmensführung : Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Aufsichtsratsmitglieder sind häufig zu alt und falsch ausgebildet für die digitalen Herausforderungen. Für schnellere Entscheidungen sollten sie Informationen in Echtzeit bekommen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.