https://www.faz.net/-hbv-8y7bu

Diamantring zufällig entdeckt : Der Schatz vom Trödelmarkt

Der ungewöhnliche Schliff und die geringe Wahrscheinlichkeit auf so einen Fund zu stoßen, sorgten dafür, dass der Ring jahrelang unentdeckt blieb. Bild: AFP

Bei Sotheby’s wird ein unscheinbarer, zufällig entdeckter Diamantring versteigert. Er soll 450.000 Euro wert sein. Seine Besitzerin trug in jahrelang, auch beim Einkaufen oder der Hausarbeit.

          2 Min.

          Davon träumt jeder, der gern Trödelmärkte durchstöbert: einmal dort einen Gegenstand entdecken, der ein Vermögen wert ist. Einmal dort etwas finden, dessen wahren Wert der Verkäufer aus unerfindlichen Gründen übersehen hat und der nur einem selbst durch einen Wink des Schicksals (oder aber, besser noch, durch das eigene tiefe Wissen über solcherlei Kunstgegenstände) aufgefallen ist. Meistens aber wird daraus nichts. Wie viele Vasen werden jedes Jahr auf Flohmärkten vergeblich umgedreht, weil ein Käufer auf ein Zeichen für ganz frühes Meissener Porzellan hofft! Wie viele Ölgemälde werden akribisch auf einen möglichen Ursprung aus Meisterhand hin untersucht! Und wie viele Schmuckstücke werden eingehend daraufhin überprüft, ob sich womöglich ein unentdeckter Schatz dahinter verbirgt.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Um so erstaunlicher ist, dass es das bisweilen wirklich gibt. Auch wenn es fraglos mehr Schatzsucher auf den Flohmärkten gibt als Schätze, schließt das eine erfolgreiche Schatzsuche trotzdem offenbar zumindest nicht gänzlich aus.

          Käuferin trug den Ring jahrelang

          Das jedenfalls legt ein Angebot des Auktionshauses Sotheby’s nahe. Das renommierte Kunsthaus will am 7. Juli beim „Sotheby London’s Fine Jewels Sale“ einen Ring unter den Hammer bringen, mit dem eine solche Entdeckungsgeschichte verbunden ist. Der Ring wird geziert von einem 26-Karat-Diamanten und wird auf rund 450000 Euro geschätzt. Die Besitzerin soll ihn für zehn Pfund (knapp zwölf Euro) in den achtziger Jahren auf dem Flohmarkt erworben haben. Damals hatte der Verkäufer offenbar nicht den leisesten Schimmer, dass der Ring echt war.

          Auch die Käuferin hatte ihn für billigen Modeschmuck gehalten, fand ihn aber schön. Sie mochte ihn anscheinend sogar so sehr, dass sie ihn ständig trug, auch beim Einkaufen beispielsweise und der täglichen Hausarbeit. „Niemand wusste, dass er von großem Wert war“, sagte Sotheby’s-Sprecherin Jessica Wyndham. Irgendwann soll dann einem Juwelier aufgefallen sein, dass der Ring möglicherweise wertvoll sein könnte. Das war das Stichwort. Die Frau legte den Ring dem Auktionshaus in London zur Schätzung vor und war über das Ergebnis völlig platt. Sie sei jetzt unglaublich aufgeregt, berichtet das Auktionshaus, immerhin gehe es bei der Versteigerung um einen Geldbetrag, der ein ganzes Leben verändern könne.

          Dass der große Diamant nicht als solcher erkannt wurde, mag daran gelegen haben, dass einfach alle Beteiligten es für so außerordentlich unwahrscheinlich gehalten hatten. Ein anderer Grund soll der ungewöhnliche Schliff aus dem 19. Jahrhundert gewesen sein. Damals war es offenbar üblich, möglichst das Gewicht eines Diamanten zu bewahren und ihn nicht so funkelnd zu schleifen, wie man das heute gewöhnt ist. Entsprechend sieht der wertvolle Stein eher glanzlos aus. Es war also offenbar gerade die Tatsache, dass der Stein nicht nach einer Sensation aussah, die für die glückliche Finderin eine Sensation möglich machte.

          Weitere Themen

          Die Angst hilft dem Gold

          FAZ Plus Artikel: Edelmetall : Die Angst hilft dem Gold

          Der Edelmetallkonzern Heraeus hält in diesem Jahr einen historischen Höchststand für den Goldpreis von 2120 Dollar für möglich. Neben der Angst vor Inflation könnte auch die Angst vor Krieg Investoren zeitweise in das Edelmetall treiben.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Noch eine Affäre : Fliegende Hunde bringen Johnson weiter in Bedrängnis

          Während die britischen Abgeordneten dem „Partygate“-Bericht entgegenfiebern, muss sich Premierminister Johnson jetzt auch noch zu einer Hundeaffäre verhalten. Hat er deren Evakuierung aus Afghanistan angeordnet?
           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.
          Dass sich die Netz-Detektive nicht selbst am Tatort aufhalten, sondern im sicheren Zuhause, baue eine mentale Schutzmauer auf, hinter der sie sich in Ruhe mit dem Fall beschäftigen könnten. (Symbolbild)

          Fake News nach Amoklauf : Der Attentäter, der keiner war

          Nach dem Amoklauf in Heidelberg suchen viele Menschen offenbar ein Gesicht zur Schreckenstat. Tobias L. fällt dem zum Opfer und wird fälschlicherweise für den Täter gehalten. Doch warum wird man zum selbsternannten Netz-Detektiv?