https://www.faz.net/-hbv-a466d

„Buy Now Pay Later“ : Per Sofortkredit zur Handtasche

Entspannt einkaufen: Der Entertainer Snoop Dogg wirbt für den Finanzdienstleister Klarna. Bild: Klarna

Jetzt kaufen, später zahlen – Zahlungsmethoden wie „Klarna“ sind vor allem bei jungen Menschen beliebt. Was steckt dahinter?

          3 Min.

          Zu wissen, dass ich all das später zahlen kann, macht mich so relaxed“, säuselt der amerikanische Rapper Snoop Dogg in einer Werbung für den schwedischen Zahlungsdienstleister Klarna in die Kamera. Das mit mehr als 10 Milliarden Dollar bewertete Unternehmen gehört aktuell zu den wertvollsten Finanz-Start-ups der Welt. „Buy Now Pay Later“, kurz BNPL, lautet dessen Erfolgsformel. Übersetzt heißt es: Kaufe jetzt, zahle später.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Das Geschäftsmodell ist nicht neu. Kunden können ihre in Online-Shops bestellten Waren in Raten zurückzahlen. Doch während auf diese Weise früher Fernseher oder Möbelstücke finanziert wurden, ermöglichen die BNPL-Anbieter mittlerweile auch den auf den ersten Blick einfachen Ratenkauf für eine Handtasche oder eine Jeans. Die Zinsen dafür sind in einigen Fällen aber deutlich höher als für normale Kredite.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Mercedes E300 E : Gut Ding will Weile haben

          Zur Mitte ihres Daseins wird der E-Klasse eine Auffrischung zuteil. Dabei geschieht ein Kuriosum. Plötzlich stehen alle Zeichen auf Hybrid. Mercedes liefert gleich zwei Antworten.
          Wohnungsbesichtigung? Nur mit einem guten Schufa-Score.

          Bonitätsprüfung : Schufa greift nun auch nach Kontoauszügen

          Der Spezialist für die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Verbrauchern will immer mehr Daten abgreifen. Dabei ist er dabei so intransparent wie kaum ein Unternehmen. Geht er nun zu weit?