https://www.faz.net/-hbv-8kly2

Imposant und gemütlich : Schöner schlafen im Boxspringbett

  • -Aktualisiert am

Für ihre Betten geben die Deutschen 4,5 Milliarden Euro im Jahr aus. Bild: © Mike van den Toorn Photography

Lange Zeit haben wir Deutsche das Schlafzimmer vernachlässigt. Jetzt richten wir es endlich wohnlich ein. Zum Beispiel mit Boxspringbetten.

          Die Deutschen sind doch ein etwas merkwürdiges Volk: Dass wir unserem Schlafzimmer so lange Zeit so wenig Beachtung geschenkt haben! Und das, obwohl wir in keinem anderen Zimmer so viel Zeit verbringen wie in dem Raum, der uns zur Ruhe kommen lässt. 7 Stunden und 45 Minuten schläft jeder Deutsche im Durchschnitt, das heißt, ein Drittel jedes Tages verbringt er im Bett. Unter Topmanagern stand die Anzahl der zu wenig geschlafenen Stunden lange Zeit symbolisch dafür, wie leistungsbereit man ist. Diese Einstellung ist gewagt. Mit weniger als sieben Stunden kommen die wenigsten aus, sagt die Neurologin und Schlafforscherin der Berliner Charité, Carolin Schäfer. Schlafen gehört genauso wie Essen zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Bekommt man zu wenig davon, ist es schlecht.

          Nach Ernährung und Fitness scheint Schlafen folgerichtig das nächste große Lifestyle-Thema zu sein. Und jetzt ändert sich hierzulande auch die Haltung zum heimischen Ruheraum. Den Rest der Wohnung haben viele schon vorher umgekrempelt. Sofalandschaften dominieren inzwischen die Wohnzimmer und haben unbequemes Mobiliar längst ersetzt. Auch die Essbereiche haben sich im Laufe der Zeit verändert. Erst erhielten Esstische Einzug in die Wohnküchen, dann die Küchen Einzug in den Wohnbereich. Nun folgt der Wandel des privatesten aller Zimmer. „Die Leute wollen jetzt auch ihr Schlafzimmer wohnlicher gestalten“, sagt Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie.

          Wirft man einen Blick in die Kataloge der Möbelindustrie, sieht man schnell, wohin der Trend geht. Vor einigen Jahren kannte man die sogenannten Boxspringbetten nur aus amerikanischen Luxushotels. Sie wirken imposant und gemütlich, bestehen aus jeder Menge Polster und haben eine bequeme Einstiegshöhe und ein hohes Kopfteil, an das es sich anlehnen lässt wie an ein Sofa. Mittlerweile sind sie auch zunehmend in deutschen Schlafzimmern zu finden.

          Boxspringbetten liegen im Trend

          In diesem Jahr werden wohl eine Million Boxspringbetten verkauft. Im Vergleich zum Jahr 2013 würde sich der Absatz damit vervierfachen. Etwa jede sechste neu erworbene Matratze entfalle inzwischen auf das Boxspringmodell. Der Verband der Deutschen Möbelindustrie schätzt, dass Boxspringbetten mit 1,5 Milliarden Euro ein Drittel des gesamten Bettenumsatzes ausmachen, Tendenz steigend.

          Aber was sind das überhaupt für Betten, in denen sich immer mehr Deutsche zur Ruhe legen? Boxspring bedeutet so viel wie „Kasten mit Federn“ und bezeichnet das spezielle Untergestell der Betten. Beim Boxspringbett liegt die Matratze nicht auf einem Lattenrost, sondern auf einer gefederten Untermatratze, die wie ein Stoßdämpfer fungiert.

          Wer sich in Einrichtungshäusern umschaut, kommt an dem neuen Betten-Trend nicht mehr vorbei. Selbst das Möbelhaus Ikea, Marktführer im Segment der günstigen Rahmenbetten, bietet mittlerweile Betten in Boxspringoptik an. Zu erhalten sind sie ab 528 Euro. Sie verfügen aber nicht über den klassischen Unterbau, sondern über einen Lattenrost. Ein echtes Boxspringbett bekommt man in Möbelhäusern von 1000 Euro an. Neben den deutschen Herstellern findet man auch viele ausländische Marken wie Hilding Anders, Hästens und Treca. Für ein qualitativ hochwertiges Boxspringbett sollte man mindestens 2000 Euro veranschlagen, sagt Jürgen Weyrich von der Gesellschaft für Konsumforschung.

          Das Bett als Rückzugsort

          Ursprünglich stammen Boxspringbetten aus dem skandinavischen Raum. Auch in Deutschland gab es früh einen Hersteller des Zwei-Matratzen-Systems. Karl Schramm, Sattler und Polsterer, war es gewohnt, vor der Herstellung eines Sattels den Rücken der Pferde abzutasten. Danach wusste er, wie der Sattel zu sein hatte. Das gleiche Prinzip verwendete er für die Herstellung einer Matratze. 1923 gründete er im pfälzischen Winnweiler eine Sattlerei und Polsterei. Das daraus hervorgegangene Familienunternehmen besteht mittlerweile in der dritten Generation. Nun wird es auf Rang 11 der deutschen Top-Luxusunternehmen geführt. Der Pfälzer Betrieb versteht seine Betten aber nicht als reines Luxusprodukt. 4300 Betten und noch mal so viele Matratzen wurden im vergangenen Geschäftsjahr in den Schramm Werkstätten hergestellt. Knapp 30 Millionen Euro betrug der Umsatz. Gut ein Drittel der Waren werden ins Ausland exportiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pro Tempolimit : Freie Fahrt für die Vernunft

          Die Sachlage ist klar: Wo Geschwindigkeiten begrenzt werden, sinkt die Zahl der Verkehrstoten deutlich. Man muss es leider so drastisch sagen: Für den Kick einer Minderheit in PS-starken Limousinen müssen jedes Jahr Menschen sterben. Ein Kommentar.

          Vor Brexit-Abstimmung : Ihr Antrag setzt May unter Druck

          Die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper will einen ungeregelten Brexit doch noch verhindern. Sie bekommt für ihren Antrag parteiübergreifend Unterstützung – aber nicht von Premierministerin May.

          Deutschland bei Handball-WM : „Das ist schon brutal“

          Die deutschen Handballspieler trotzen bei der WM allen Widrigkeiten. Bundestrainer Christian Prokop wirkt zwar geschafft, doch im Moment geht vieles auf, was er sich vorgestellt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.