https://www.faz.net/-hbv-9j9hw

Hälfte fällt im Test durch : Schlechte Zeugnisse für Schulranzen

  • Aktualisiert am

Fluoreszierende Signalfarben machen Schulanfänger im Straßenverkehr gut sichtbar. Bild: dpa

Die Stiftung Warentest hat 22 Schulranzen getestet, zwölf davon sind durchgefallen. Die Tester kritisieren vor allem fehlende Signalflächen bei vielen Modellen.

          Schlechte Zeugnisse für viele Schulranzen: Bei einer Untersuchung der Stiftung Warentest sind zwölf von 22 Ranzen durchgefallen. Grund war die mangelhafte optische Warnwirkung bei der Mehrzahl der Modelle, wie die Warentester am Mittwoch mitteilten. Nur acht Modelle schnitten mit „gut“ ab - diese Schulranzen für 219 bis 250 Euro sind optisch auffällig und überzeugten auch im täglichen Gebrauch.

          Damit Kinder auf dem Schulweg gut zu sehen seien, müssten ihre Ranzen grell leuchten, mahnten die Prüfer mit Blick auf die Untersuchungsergebnisse, die in der neuen Ausgabe der Zeitschrift „test“ nachzulesen sind. Gerade Schulanfänger schätzten Gefahren oft nicht richtig ein und liefen plötzlich auf die Straße.

          Damit Schulranzen für andere gut sichtbar sind, sollten laut Stiftung Warentest mindestens 20 Prozent ihrer Vorder- und Seitenflächen aus fluoreszierenden Signalfarben bestehen. Viele Anbieter verkaufen Ranzen einer Modellreihe mit unterschiedlichen Designs, wie die Prüfung ergab. Zu fast allen sicheren Ranzen gab es im Test aber unsichere Geschwistermodelle ohne Signalflächen.

          Derzeit erlaubt die Norm der Stiftung Warentest zufolge nur gelbe und orangefarbene Signalflächen. Diese Farben leuchten auch tagsüber besonders grell - das menschliche Auge nimmt sie schneller wahr als andere.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.