https://www.faz.net/-hbv-8wt43

Schadenersatz, Getränke, Hotel : Welche Rechte Passagiere bei überbuchten Flügen haben

  • Aktualisiert am

Wer von einem überbuchten Flug zurücktreten muss, bekommt eine Schadenersatzpauschale. Bild: dpa

Ein Passagier wurde gewaltsam aus einem United-Airlines-Flug gezerrt, weil die Maschine überbucht war. Welche Rechte haben Fluggäste in einem solchen Fall?

          1 Min.

          Bei überbuchten Flügen sind hierzulande die Rechte von Flugreisenden durch eine EU-Verordnung geregelt. Diese greift, wenn Reisende von einem Flughafen innerhalb der EU abfliegen oder mit einer europäischen Airline in ein EU-Land reisen. Wenn eine Fluggesellschaft absehen kann, dass sie nicht alle Kunden befördern kann, muss sie zunächst nach Freiwilligen suchen, die vom Flug zurücktreten.

          Airlines bieten dafür in der Regel attraktive Gegenleistungen, Fluggäste können aber auch selbst über diese verhandeln. Findet die Fluggesellschaft dennoch nicht genügend Freiwillige, kann sie sich entscheiden, bestimmte Reisende nicht zu befördern. Diese haben dann nicht nur Anspruch auf eine Erstattung des Ticketpreises oder einen Ersatzflug, sondern auch auf eine Schadenersatzpauschale, je nach Flugdistanz zwischen 250 und 600 Euro.

          Außerdem müssen die Fluggesellschaften den Reisenden bei langen Wartezeiten Erfrischungen, Mahlzeiten und Kommunikationsmöglichkeiten bieten sowie gegebenenfalls für Übernachtungen aufkommen. Diese Rechte gelten aber nur für Kunden, die rechtzeitig und mit gültigem Ticket am Schalter sind.

          Dass Reisende wie im Fall eines United-Airlines-Passagiers erst nach dem Boarding zum Rücktritt vom Flug aufgefordert werden, sei äußerst selten, sagte Heinz Klewe von der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP), über die Reisende in Streitfällen ihre Rechte geltend machen können. Ein Polizist des Flughafens Chicago hatte den United-Airlines-Passagier am Sonntag (Ortszeit) aus einem überbuchten Flugzeug geschleift, weil dieser nicht hatte aussteigen wollen.

          Weitere Themen

          Neuer Glanz auf altem Vermögen

          FAZ Plus Artikel: Geldanlage : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So schnell schrumpft ein Vermögen, das auf Bankkonten schlummert: Wer die Inflation vermeiden will, muss sein Geld anders unterbringen. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.

          Topmeldungen

          Wissenschaftler in Dänemark sequenziert Covid-Virus.

          Sorge vor Corona-Varianten : Eine Immunitätsmauer gegen mutierte Viren

          Immer häufiger treten Ausbrüche mit den Virusmutationen auf. Während Baden-Württemberg nun alle positiven Covid-Tests sequenzieren lassen will, kritisiert ein Virologe die bundesweite Strategie deutlich.
          Giuseppe Conte

          Regierungskrise in Italien : Wenn die Abgeordnetendiät lockt

          Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat seinen Rücktritt erklärt. Nun beginnt der Poker um eine neue Regierung. Einige Parteiführer sprechen drohend von Neuwahlen. Doch eigentlich will die fast niemand. Dafür gibt es klare ökonomische Gründe der Politiker.

          Medizinethische Debatte : Soll man Todkranke impfen?

          Was steht Menschen zu? Todkranke erhalten den Corona-Impfstoff als Erste – darüber ist eine ethisch und medizinisch herausfordernde Debatte entbrannt. Sie muss geführt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.