https://www.faz.net/-hbv-8fq27

Reiseveranstalter droht : „Nicht alle, die nach Mallorca wollen, werden hinkommen“

  • Aktualisiert am

An Mallorcas Stränden wird’s wohl voll. Bild: dpa

Terror und Flüchtlingskrise – die Türkei wird als Urlaubsziel unbeliebt. Die Deutschen wollen wieder nach Mallorca. Doch ein Reiseveranstalter schürt die Angst vor Überfüllung.

          1 Min.

          Der weltgrößte Reisekonzern Tui sieht 2016 einem Rekordjahr für Spanien-Reisen entgegen. Das Last-Minute-Geschäft werde in diesem Sommer für Spanien ausfallen, sagte Tui-Chef Fritz Joussen der „Bild am Sonntag“. „Und es werden nicht alle nach Mallorca kommen, die nach Mallorca wollen.“

          Schon vor drei Wochen hatte Joussen gesagt, Urlaube in Spanien würden dieses Jahr teurer. Jetzt Nach den Anschlägen in Nordafrika habe Tui für 26 Millionen Euro zusätzliche Bettenkapazitäten in Spanien eingekauft.

          Zuvor war ein Einbruch bei den Türkei-Buchungen bekanntgeworden. Im Februar hatte Joussen für das Land am Bosporus einen Buchungseinbruch um 40 Prozent gemeldet, nachdem bei einem Anschlag in Istanbul zwölf Deutsche ums Leben gekommen waren.

          35 Prozent mehr Gäste auf den Kanaren

          Im westlichen Mittelmeerraum gebe es erhebliche Zuwachsraten, sagte Joussen dem Blatt. „Die Gästezahlen für die Kanaren liegen bei unserer deutschen Gesellschaft heute rund 35 Prozent im Plus.“ Mit Blick auf die Balearen fügte er hinzu: „Im August wird mit ziemlicher Sicherheit nichts leer stehen.“ Vor allem in Spanien samt den Balearen und den Kanarischen Inseln ist Tui mit eigenen Hotels besonders stark vertreten.

          Trotz des Terrors und der Anschläge werde Tui Tunesien oder Ägypten nicht aufgegeben, kündigte Joussen in dem Interview an: „Unser Robinson-Club auf Djerba bleibt geöffnet - trotz einer Auslastung von gerade mal 30 Prozent.“ Er gehe davon aus, dass auch die Buchungen in der Türkei mittelfristig wieder anziehen. Joussen betonte, er halte die Türkei weiterhin für attraktiv, es gebe dort auch keine Reisewarnung. Neue Zahlen für das Land nannte er aber nicht.

          Trotz der jüngsten Terroranschläge hält der Tui-Chef Urlaub für vergleichsweise sicher: „Jedes einzelne Schicksal ist tragisch, jeder Tod zu viel. Aber sollen wir jetzt unser Leben komplett ändern?“ Er sagte der Zeitung: „Wenn wir Lebensrisiken nüchtern und rein statistisch bewerten, ist das Gefährlichste am Urlaub die Autofahrt zum Flughafen.“

          Für die Wintersaison hatte Tui zuvor stabile Gästezahlen gemeldet. Joussen sah den Konzern demnach auf Kurs, seinen um Sondereffekte und Währungskurse bereinigten operativen Gewinn im Ende September auslaufenden Geschäftsjahr um mindestens zehn Prozent zu steigern.

          Weitere Themen

          Menschenrechte messen

          FAZ Plus Artikel: ESG-Debatte : Menschenrechte messen

          Nachhaltigkeit spielt auch im Finanzwesen eine wichtigere Rolle. Ein Diskussionspapier des Netzwerks für Nachhaltigkeit, Econsense, versucht nun, die Indikatoren für soziale Verantwortung zu quantifizieren.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.