https://www.faz.net/-hbv-7l8ra

Reisen 2014 : Mehr Geld für Urlaub im Ausland

  • Aktualisiert am

Spanien ist immer noch das beliebteste ausländische Urlaubsziel der Deutschen - so wie dieser Touristen im Norden von Mallorca. Bild: dpa

Die Deutschen werden in diesem Jahr mehr Geld ausgeben, um ins Ausland zu fahren. Ein Viertel der Deutschen plant mehr Reisen als 2013.

          1 Min.

          Die Bundesbürger werden einer Untersuchung zufolge in diesem Jahr wieder mehr Geld für Reisen ins Ausland ausgeben. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) geht in ihrer Reiseverkehrsbilanz von einem Plus von drei Prozent aus, nachdem die Ausgaben für Auslandsreisen 2013 bei 65 Milliarden Euro stagnierten. Das Ergebnis wurde am Sonntag auf der Reisemesse CMT in Stuttgart vorgestellt.

          Mehr als die Hälfte der gut 2500 online Befragten in Deutschland geht davon aus, sich 2014 eine Urlaubsreise leisten zu können. 25 Prozent planen demnach mehr Reisen als noch im Jahr zuvor, 30 Prozent wollen mehr Geld ausgeben.

          Die meisten Euro ließen die Deutschen in den vergangenen Jahren bei Kurztrips und ausgiebigen Auslandsreisen in Spanien, Österreich, Italien, den Vereinigten Staaten und der Türkei. Das geht aus Berechnungen auf Basis der Zahlungsbilanzstatistik hervor.

          Am schönsten finden es die Bundesbürger aber immer noch in Deutschland. Auch 2014 werden nach Einschätzung der Tourismusforscher etwa 30 Prozent der Reisen innerhalb der Grenzen der Bundesrepublik unternommen. Die Ausgaben für Inlandsreisen, die mehr als fünf Tage dauern, werden der Prognose zufolge um gut zwei Prozent zulegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Michel Barnier am 23. Februar in Brüssel

          Vorstoß zu Einwanderungsstopp : Die Briten staunen über Michel Barnier

          Der frühere Brexit-Verhandlungsführer der EU wirbt in Frankreich für einen Einwanderungsstopp und eine Verstärkung der Schengen-Grenzen. Bei britischen Anhängern des Sonderwegs führt das zu Spott.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.