https://www.faz.net/-hbv-9g30z

Scoring : Regierungsberater warnen vor gläsernem Verbraucher

  • Aktualisiert am

Verbraucher werden von Algorithmen zunehmend bewertet. Bild: dapd

Scoring-Algorithmen entscheiden immer mehr darüber, ob Verbraucher auf Rechnung bestellen oder eine Versicherung abschließen können. Das berge die Gefahren von Fehlern und Diskriminierung.

          1 Min.

          Autoversicherungen, Kredite, Bezahlen im Internet: In immer mehr Lebensbereichen kommen Algorithmen zum Einsatz, mit denen Verbraucher eingestuft werden. Nach Ansicht von Beratern der Bundesregierung birgt das sogenannte Scoring jedoch Gefahren von Fehlern und Diskriminierung. Kritisch sei zum Beispiel, wenn die Kreditwürdigkeit davon abhängig gemacht werde, dass jemand in einer guten Wohngegend lebe, teilte der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen am Mittwoch mit.

          Verbraucherministerin Katarina Barley (SPD) betonte: „Jegliche Form von Scoring muss transparent sein und Diskriminierung sowie Missbrauch ausschließen.“ Unabhängige Instanzen müssten die Berechnungen überprüfen und brauchten dafür mehr Unterstützung.

          Scoring-Algorithmen entscheiden unter anderem darüber, wer im Internet auf Kredit kaufen und wer nur auf Vorkasse bestellen darf. Auch die Bedingungen von Kranken- und Autoversicherungen können sich je nach persönlichem Score ändern. Verbraucher müssten über ihre Bewertung kostenlos informiert werden, forderte der Sachverständigenrat.

          Ein Sozialpunktesystem, mit dem in China ab 2020 zwischen „guten“ und „schlechten“ Bürgern unterschieden werden soll, schloss Barley für Deutschland und Europa aus. „Ein Scoringsystem, wie es die chinesische Regierung anstrebt und derzeit erprobt, ist mit unserer Rechts- und Werteordnung unvereinbar“, sagte sie. In China gibt es Punktabzug beispielsweise für Verkehrsvergehen oder Zahlungsverzug bei Rechnungen, mit Spenden oder Freiwilligenarbeit lässt sich das Konto auffüllen.

          Weitere Themen

          Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Börsenwoche : Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Nach der Rekord-Rally in der vergangenen Woche hat sich die Börse in den vergangenen Tagen erst einmal in Wartestellung begeben. Marktteilnehmer blicken nun gespannt auf die anstehenden Geschäftszahlen wichtiger amerikanischer Unternehmen.

          Lösung für Osteuropas Franken-Altlast

          FAZ Plus Artikel: Fremdwährungskredite : Lösung für Osteuropas Franken-Altlast

          Als die Schweizer Nationalbank 2015 die Franken-Bindung an den Euro kappte, erzitterten die internationalen Finanzmärkte. Auch Häuslebauer in Osteuropa erlebten ein Debakel wegen ihrer Franken-Kredite. Jetzt zeichnet sich ein ungewöhnlicher Kompromiss zwischen den Banken und der kroatischen Regierung ab.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.