https://www.faz.net/-hbv-9idmw

Das große Shoppen : Seien Sie alles – nur kein treuer Kunde!

Nur nicht die Treue halten – dann gibt’s mehr Rabatt. Bild: dpa

Loyale Kunden bekommen kleine Extras. Die großen Rabatte gibt es dagegen für untreue Gesellen. Verbraucher können sich das zunutze machen. FAZ.NET erklärt Ihnen, wie das geht.

          5 Min.

          Versicherung, Miete, Netflix – am Anfang des Monats verlässt viel Geld das Konto. Gut, wenn man diese Posten reduzieren kann. Bisher war das gar nicht schwer, Rabatte bekam man leicht: Ob Gebühren fürs Bezahlfernsehen, Handyvertrag oder Stromtarif – meistens reichte ein Anruf, im Notfall ein Kündigungsschreiben rechtzeitig zum Ablauf des Vertrags, und schon boten die Unternehmen Rabatte an – teils in horrender Höhe. Beim Fernsehsender Sky zum Beispiel berichten viele Kunden davon, wie tief die Preise sinken können. Einmal gab es ein 50-Euro-Paket für 26 Euro: Da blieben im Jahr fast 300 Euro mehr auf dem Konto.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          So war das bisher. Doch die Unternehmen machen nicht mehr alles mit. Die Rabatte zu bekommen ist schwieriger geworden. Aber wer Bescheid weiß, der kann immer noch viel Geld sparen. Und dann nicht nur bei Dauerverträgen, sondern auch im Laden und beim Bestellen im Internet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.