https://www.faz.net/-hbv-98d8h

Hoffnung für Dieselfahrer : Preise für manche Diesel steigen wieder

Diesel unter oder über Euro 5, das ist die Frage, die beim Preis entscheidend ist. Bild: dpa

Wie sehr verlieren Dieselautos nach dem Urteil zu Fahrverboten an Wert? Eine aktuelle Auswertung macht zumindest den Besitzern bestimmter Modelle Hoffnung.

          1 Min.

          Erst sorgte der Abgasskandal bei Dieselfahrern für Ärger. Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten für grundsätzlich zulässig hält, kommt bei ihnen noch die Angst hinzu. Sie fürchten, für ihren gebrauchten Diesel bald nichts mehr zu bekommen, wenn sie ihn verkaufen wollen. Doch dieser Pessimismus könnte unbegründet sein – zumindest wenn sie ein neues Modell fahren. Das ist das Ergebnis einer Auswertung, die das dänische Gebrauchtwagenportal „Autouncle“ vorgenommen hat.

          Anne-Christin Sievers
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Das Start-up führt auf seiner Plattform insgesamt 1.333.577 Gebrauchtwagen von 915 Internetseiten auf und bietet sie zum Verkauf an. Diese umfangreiche Datenbank hat das Unternehmen daraufhin ausgewertet, wie sich die Preise von alten und neuen Dieselautos in den vergangenen 16 Wochen entwickelt haben.

          Laut der Analyse haben zwar gebrauchte Dieselfahrzeuge mit der Abgas-Norm Euro 1 bis 5 seit Ende Dezember tatsächlich im Durchschnitt 10 Prozent ihres Wertes verloren. Lag der Durchschnittspreis in der Kalenderwoche 52 im vergangenen Jahr noch bei 16.079 Euro, der höchste Stand im Beobachtungszeitraum, so ging es in den folgenden Monaten kontinuierlich bergab. Bis Mitte März (KW 11) sank ihr Wert auf nur noch 14.320 Euro.

          Anders sieht es aber bei neueren Euro-6-Dieseln aus, die vermutlich nicht von Fahrverboten betroffen sein werden. Der Wert dieser Modelle fiel zwar in den ersten Wochen des Jahres leicht von 32.250 Euro auf 31.391 Euro. Von Februar an stieg er allerdings wieder an und verharrt seitdem mit leichtem Auf und Ab auf stabilem Niveau.

          In der Woche nach dem Bundesverwaltungsgerichts-Urteil am 27. Februar ermittelte das Portal einen Preisanstieg von 32.664 Euro (KW 9) auf 33.231 Euro (KW 10). In der vergangenen Woche lag der Durchschnittspreis etwas darunter bei noch 32.232 Euro. So legte der Preis über den gesamten Zeitraum sogar um 0,7 Prozent zu. Ob es sich dabei um einen saisonalen Effekt handelt oder sich doch langfristige, strukturelle Preisveränderungen bei modernen Dieselautos einstellen werden, bleibt abzuwarten.

          Weitere Themen

          Bundesbank will strengere Aufsicht

          Bankenregulierung : Bundesbank will strengere Aufsicht

          Die Corona-Krise traf Banken weniger hart als erwartet. Die Geschäftsergebnisse erreichen langsam wieder das Vor-Krisen-Niveau. Nun müssen sich Banken auf das Ende der Sonderregulierung vorbereiten.

          Grün für Versicherungen

          Finanzmarktregulierung : Grün für Versicherungen

          In den geplanten Anpassungen der Solvabilitätsrichtlinie für Versicherungen will die EU-Kommission für mehr Klimaschutz sorgen. Investitionen in grüne Finanzprodukte sollen bei den Regulierungen bevorzugt werden.

          Topmeldungen

          Wahlkampfmobil: Die CDU-Kandidatin Caroline Lünenschloss verteilt in Wuppertal Flyer an ihre Helfer.

          Junge Kandidatinnen : Sie wollen einen neuen Sound im Bundestag

          Die deutsche Politik wird zu sehr von den Alten bestimmt, heißt es. Machen die Jüngeren überhaupt so viel anders? Unterwegs mit Caroline Lünenschloss, Jamila Schäfer und Jessica Rosenthal – dem Nachwuchs von CDU, Grünen und SPD.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro grüßt am Dienstag Anhänger in New York.

          UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.