https://www.faz.net/-hbv-8hpq3

Kauf auf Pump : Paypal führt Ratenzahlung ein

Auf dem Markt der Ratenkredite muss sich Paypal gegen etablierte Konkurrenten behaupten. Bild: dpa

Jetzt kaufen, später zahlen: Paypal bietet seit dem 1. Juni den Ratenkauf im Internet an. Händler können den Bezahlweg in ihren Online-Shops einbinden.

          1 Min.

          Der amerikanische Online-Bezahldienst Paypal weitet seine Angebote in Deutschland immer weiter aus und drängt damit stärker in das Kerngeschäft der klassischen Banken hinein. Kunden, die im Internet einkaufen, können das bei bestimmten Händlern nun auch mit der Ratenzahlung von Paypal machen. Online-Händler sollen sie wie andere Zahlungsarten auch anbieten, wenn die Kunden „zur Kasse“ gehen. Der Händler soll dann direkt den vollen Kaufpreis erhalten, Paypal verspricht, den Zahlungseinzug und das Risikomanagement zu übernehmen. Ihnen macht der Bezahldienst das neue Angebot schmackhaft, indem er auf größere Warenkörbe verweist, die der Kunde dank des Ratenkreditangebots künftig einkaufen könnte.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie das neue Angebot funktioniert, erläuterte Paypal am Mittwoch in einer Mitteilung: Der Käufer stellt den Antrag auf Ratenzahlung direkt aus dem Online-Shop des Händlers heraus. Ein Paypal-Konto ist dafür nicht notwendig. Der Antrag schließt auch eine Bonitätsprüfung in Echtzeit mit ein, für die neben Namen und Anschrift lediglich Bankverbindung und Geburtsdatum einzugeben sind. Der gesamte Prozess verläuft online, ohne dass der Kunde zur Bank- oder Postfiliale für die Identitätsprüfung laufen müsste, und ohne mehrtägige Antragsbearbeitung. Die monatlichen Raten sollen direkt vom Bankkonto des Käufers abgebucht werden. Auch Sondertilgungen oder auch die vorzeitige Rückzahlung könne der Käufer jederzeit vornehmen. Wer die Ratenzahlung mit seinem Paypal-Konto verknüpfe, könne dort stets den aktuellen Stand seines Ratenzahlungsplans einsehen.

          Für den Herbst hat Paypal bereits ein Angebot für das mobile Bezahlen mit dem Handy oder dem Tablet angekündigt. Es soll zusammen mit Vodafone in Deutschland angeboten werden. So könnten die 16 Millionen registrierten deutschen Paypal-Nutzer auch an der Ladenkasse über den Dienst bezahlen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.