https://www.faz.net/-hbv-7xb6i

OLG-Urteil : Apotheke darf Bachblüten nicht als gesundheitsfördernd bewerben

  • Aktualisiert am

Bachblüten dürfen laut Gericht nur als förderlich für das allgemeine Wohlbefinden beworben werden, nicht für das gesundheitliche Wohlbefinden. Bild: AP

Bei Heilpraktikern und in der alternativen Hausapotheke erfreuen sich Bachblüten großer Beliebtheit. Eine Online-Apotheke warb mit ihren gesundheitsfördernden Wirkungen. Das darf sie nicht, urteilte das Oberlandesgericht Hamm.

          1 Min.

          Bach-Blütenprodukte dürfen laut einem aktuellen Urteil in der Werbung nicht als gesundheitsfördernd angepriesen werden. Allgemeine gesundheitsbezogene Aussagen seien nur zulässig, wenn sie durch anerkannte wissenschaftliche Nachweise abgesichert seien, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Hamm am Dienstag (Az: 4 U 138/13).

          Ohne solche Nachweise darf demnach in der Werbung nicht behauptet werden, dass die Produkte bei Angstsituationen vor Flügen, Prüfungen oder einem Zahnarzttermin helfen. Die Werbung verstößt nach Auffassung des Gerichts gegen die EU-Verordnung über Gesundheitsaussagen.

          In dem konkreten Fall hatte ein in Berlin ansässiger Wettbewerbsverband gegen eine Versandapotheke in Rheda-Wiedenbrück geklagt, die unter anderem Bach-Blütenprodukte vertreibt. In der Reklame wird behauptet, dass die Mischungen aus Bach-Blütenessenzen in aufwühlenden Situationen helfen könnten, emotionalen Herausforderungen zu begegnen.

          Bei den Werbeaussagen gehe es nicht nur um das allgemeine Wohlbefinden, sondern um das gesundheitliche Wohlbefinden, urteilte das Gericht. Das OLG bestätigte damit die vorangegangene Entscheidung des Landgerichts Bielefeld.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.