https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/oepnv-preise-steigen-seit-jahren-mehr-als-doppelt-so-schnell-15794232.html

Teure Mobilität : ÖPNV ist 80 Prozent teurer als im Jahr 2000

  • Aktualisiert am

Fahren mit der Straßenbahn: ein vergleichsweise teureres Vergnügen Bild: dpa

Die Inflation in Deutschland ist seit Jahren niedrig. Am Laufen hält sie nicht zuletzt der ÖPNV. Die Preise dafür steigen seit Jahren mehr als doppelt so schnell wie der Durchschnitt.

          1 Min.

          Die Inflationsraten sind in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Mehrfach lag sie unter einem Prozent jährlich. Gestiegen sind die Preise seit dem Jahr 2000 dennoch insgesamt um rund 30 Prozent.

          Einer der größten Preistreiber dabei ist der öffentliche Nahverkehr. Um fast 79 Prozent verteuerten sich ÖPNV-Fahrscheine seit dem Jahr 2000, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich der „Europäischen Mobilitätswoche“ mitteilte. Für Bahnfahrkarten müssen aktuell knapp 57 Prozent mehr gezahlt werden als vor 18 Jahren.

          Auch der Kauf und Unterhalt von Kraftfahrzeugen ist mit einem Plus von 36 Prozent überproportional teuer geworden. Verantwortlich dafür sind allerdings ausschließlich die Spritpreisen, die um fast 50 Prozent anzogen.

          Aber es gibt auch Dinge die vergleichsweise billiger geworden sind: Schuhe kosten gegenüber dem Jahr 2000 nur gut 14 Prozent mehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das politische Gesicht der NATO: Generalsekretär Jens Stoltenberg in Davos.

          Strategisches Konzept der NATO : Atomwaffen an die Ostflanke?

          Die NATO arbeitet an einem neuen strategischen Konzept. Die Allianz muss darin klären, ob es künftig überhaupt noch Dialog mit Russland geben soll. Und ob die amerikanischen Atomwaffen bleiben, wo sie sind.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) beim G-7-Treffen der Energie- und Klimaminister am Donnerstag in Berlin

          Kohle-Ausstieg : Habeck setzt auf Vorreiterrolle der G 7

          Welchen Beitrag können die größten Industriestaaten beim Kohle-Ausstieg leisten? Im Blick auf diese Frage erhofft sich Wirtschaftsminister Robert Habeck Fortschritte beim Treffen der G 7.
          Mit einem Preis von 218000 Euro ist der Lucid Air in Deutschland deutlich teurer als das Konkurrenzmodell EQS von Mercedes.

          US-Autobauer Lucid : Angriff mit 1100 PS

          Das amerikanische Auto-Start-up Lucid bringt seine elektrische Luxuslimousine auf den deutschen Markt. Und macht damit Mercedes und Co. Konkurrenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis