https://www.faz.net/-hbv-7z5h6

Ergebnis Stiftung Warentest : Nur jedes zweite Hackfleisch gut

  • Aktualisiert am

Zum Teil wiesen die Tester auch antibiotikaresistente Keime und Salmonellen in Hackfleischproben nach. Bild: dpa

Nach einem Test der Stiftung Warentest haben nur zehn von insgesamt 21 untersuchten Hackfleischprodukten die Note gut erreicht. Potentiell krankmachende Bakterien fanden die Wissenschaftler in fast jeder zweiten Probe.

          1 Min.

          Nur zehn von insgesamt 21 Hackfleischprodukten haben bei einem Test der Stiftung Warentest gut abgeschnitten. Am besten schnitt ein Produkt von der Supermarkt-Bedientheke ab, nur knapp dahinter landete ein abgepacktes Bio-Hackfleisch zum Preis von 12 Euro je Kilogramm, wie aus dem neuen „Test“-Heft (Februar-Ausgabe) hervorgeht. Fünf Produkte bekamen von den Testern allerdings nur ein „ausreichend“.

          In etwa jeder zweiten Probe fanden die Tester potentiell krankmachende Bakterien und zum Teil auch antibiotikaresistente Keime. Im Hackfleisch der Firma Gut Bartenhof von der Discounter-Kette Norma wiesen die Experten von Stiftung Warentest sogar Salmonellen nach. Grundsätzlich sei daher zu empfehlen, Hackfleisch gut durchzubraten, heißt es in der Zeitschrift.

          Die meisten Bio-Mischungen von Gehacktem aus Rind- und Schweinefleisch schnitten bei dem Test gut ab. Im Schnitt waren Geschmack, Geruch, Mundgefühl und Fleischqualität bei der tagesfrischen Ware, die noch am gleichen Tag gegessen werden sollte, besser, wie es im „Test“-Magazin heißt. Hingegen seien in den haltbaren Hackfleischpackungen durchschnittlich weniger Keime gefunden worden als im frisch zubereiteten Hack. Pferdefleisch oder Fleisch von Esel und Känguru konnten die Tester in keiner Probe nachweisen. Die Tester untersuchten insgesamt 16 abgepackte Hackfleischprodukte und fünf tagesfrische.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hauptbaustelle Digitalisierung: Der Turm der Commerzbank in Frankfurt

          Geldhaus im Wandel : Die Dauerbaustelle Commerzbank

          In der Commerzbank ist mal wieder Stühlerücken angesagt: Zwei neue Vorstände sollen es nun richten. Ob das hilft, ist völlig ungewiss.
          Das Ziel heißt immer noch Kanzleramt: Annalena Baerbock lässt sich von den Umfragen nicht entmutigen.

          ZDF-Wahlsendung „Klartext“ : Baerbock spielt noch auf Sieg

          Mal pariert die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geschickt, mal weicht sie aus. Und Peter Frey und Bettina Schausten unterziehen das grüne Wahlprogramm einem harten Praxistest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.