https://www.faz.net/-hbv-7kddz

Neues Umsonst-Angebot : Spotify liefert Musik jetzt auch gratis aufs Smartphone

  • Aktualisiert am

Musik hören übers Smartphone - das geht demnächst auch per Gratis-Streaming Bild: Helmut Fricke / F.A.Z.

Der Wettbewerb zwischen den Musikstreaming-Diensten wird immer härter. Jetzt reagiert Spotify und will seine Nutzer künftig auch auf mobilen Geräten gratis Musik hören lassen - allerdings mit ein paar Einschränkungen.

          1 Min.

          Der Streaming-Dienst Spotify lässt seine Nutzer künftig auch auf mobilen Geräten gratis Musik hören - allerdings mit eingeschränkten Auswahl-Möglichkeiten. So kann man auf Smartphones Musik einzelner Künstler in zufälliger Reihenfolge hören sowie seine eigenen Abspiel-Listen erstellen, wie Spotify am Mittwoch erläuterte.

          Von Tablets und PCs aus können Nutzer zusätzlich jeden beliebigen Song abspielen. Verbesserte Sound-Qualität oder Funktionen Download von Musik bleiben aber zahlenden Kunden vorbehalten. Bisher gab es kein Gratis-Angebot für mobile Geräte.

          Das Geschäft der Musik-Streaming-Dienste boomt derzeit, aber der Wettbewerb zwischen den einzelnen Anbietern wird härter. Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass auch Google in Deutschland in das Musik-Streaming-Geschäft drängt. Die App „Google Play“ bekommt außerdem eine Radiofunktion. Das Angebot startete am vergangenen Freitag unter dem Namen „Google Play Music All Inclusive“. Für knapp 10 Euro im Monat bekommen Nutzer damit Zugang zu etwa 20 Millionen Musikstücken, können eigene Abspiellisten zusammenstellen und automatisch erstellte Radiostationen anhören. Um Marktanteile kämpfen derzeit auch noch weitere Streaming-Dieste, so etwa Juke oder Rdio.

          Die Dienste funktioniert nach dem Prinzip, dass der Anbieter Millionen Songs auf Servern speichert, die angemeldete Nutzer nach Belieben über das Internet abrufen und hören können. Die Lieder werden „gestreamt“: Sobald man ein Lied anklickt, startet es. Die Betreiber limitieren allerdings die dauerhafte Nutzung und unterbrechen sie zudem mit Werbung. Es sei denn, man zahlt. Für die Premiumvariante werden meist monatlich zehn Euro fällig. Und das Repertoire von Spotify (16 Millionen Titel) ist nie so groß, dass man jeden Song findet. Im Vergleich haben digitale Musikläden wie Amazon (20 Millionen) oder iTunes (26 Millionen), wo man jeden einzelnen Titel bezahlen muss, die größere Auswahl.

          Spotify hat nach letzten verfügbaren Angaben mehr als 24 Millionen aktive Kunden. Darunter sind rund sechs Millionen zahlende Abonnenten. Für einige Künstler ist der Dienst eine beliebte Zielscheibe für die Kritik, die Einnahmen aus solchen Angeboten seien zu niedrig.

          Weitere Themen

          Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.