https://www.faz.net/-hbv-9n6uq

Bargeld : Neue 100er- und 200er-Scheine kommen

  • Aktualisiert am

So sehen die neuen Scheine aus. Bild: EPA

An diesem Dienstag kommen neue 100- und 200-Euro-Scheine mit weiteren Sicherheitsmerkmalen in Umlauf. Damit ist die Rund-Erneuerung der Euro-Scheine abgeschlossen.

          Geldfälscher verursachen Jahr für Jahr Schäden in Millionenhöhe. Und nicht immer machen sie es Fahndern so leicht wie bei einem Fall in Kaiserslautern im Januar: Blüten im Gesamtwert von fast 15.000 Euro sammelten Polizisten dort ein. Die 20-, 100- und 500-Euro-Scheine waren schnell als Fälschung zu enttarnen: Sie trugen chinesische Schriftzeichen. Um Kriminellen das Handwerk zu erschweren, haben Europas Währungshüter in den vergangenen Jahren  verbesserte Geldscheine in Umlauf gebracht. Mit den neuen 100- und 200-Euro-Scheinen findet dies am Dienstag seinen Abschluss.

          Was ist anders an den neuen Scheinen?

          Die Geldscheine der zweiten Euro-Banknoten-Generation sollen schwerer zu fälschen sein. Für den Hunderter und den Zweihunderter haben Währungshüter völlig neue Sicherheitsmerkmale ausgetüftelt: Auf der Vorderseite rechts oben befindet sich ein „Satelliten-Hologramm“. Dort bewegen sich beim Neigen kleine Euro-Symbole um die Wertzahl.

          Überarbeitet wurde die „Smaragd-Zahl“ auf der Vorderseite links unten. Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert „100“ beziehungsweise „200“ ändert wie bei anderen Scheinen der neuen Generation die Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau, wenn man die Banknote neigt. Neu ist, dass in die Zahl kleine Euro-Symbole integriert sind.

          Gibt es sonst noch Besonderheiten?

          Wie schon beim Fünfziger und Zwanziger haben auch die neuen 100- und 200-Euro-Scheine ein „Porträtfenster“. Es wird durchsichtig, wenn man den Schein gegen das Licht hält. Dann sieht man von beiden Seiten ein Porträt der Mythengestalt Europa.

          Vor solchen Raffinessen schrecken professionelle Fälscher zwar nicht zurück, erste 50-Euro-Fälschungen mit - wenn auch verschwommenem - Porträtfenster sind aufgetaucht. Fälscher rechneten mit dem flüchtigen Betrachter, heißt es aus der Bundesbank. Die Qualität der nachgemachten Porträtfenster erreiche aber bislang nicht annähernd die des Originals. Minimale Sorgfalt reiche manchmal schon, um Falschgeld zu erkennen.

          Wie haben sich Falschgeldzahlen allgemein entwickelt?

          Nach Angaben der Bundesbank entfielen im vergangenen Jahr 6 Prozent der Euro-Blüten in Deutschland auf den Hunderter und ein Prozent auf den Zweihunderter. Die mit Abstand am häufigsten gefälschte Banknote war der Fünfziger. Allerdings sank die Zahl der 50-Euro-Fälschungen, seitdem im April 2017 die überarbeitete Version des Scheins in Umlauf kam.

          Auch insgesamt ging die Zahl der Euro-Blüten im vergangenen Jahr zurück. Polizei, Handel und Banken zogen nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) in Europa 563.000 gefälschte Banknoten aus dem Verkehr. Das waren knapp 19 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der rechnerische Schaden lag bei rund 31,4 Millionen Euro - nach 36 Millionen Euro 2017. In Deutschland verringerte sich die Zahl der nachgemachten Scheine der Bundesbank zufolge um 20 Prozent auf etwas mehr als 58.000 Banknoten.

          Zum Vergleich: Insgesamt sind mehr als 22 Milliarden Euro-Banknoten im Umlauf. Auf 200.000 echte Scheine kommen also etwa 5 Fälschungen.

          Die Wahrscheinlichkeit, auf einen gefälschten Schein zu stoßen, ist bei 5ern und 10ern sehr gering, vom Hunderter aufwärts ist sie etwas größer. Deutlich am größten ist sie bei Zwanzigern und Fünfzigern, beträgt aber auch da nur rund 1:30.000. Selbst wenn man annimmt, dass nur jede zweite Blüte entdeckt wird, kommt im schlimmsten Fall eine Fälschung auf 15.000 Scheine.

          Bekommen Verbraucher die neuen Scheine automatisch?

          Wer hofft, dass der Automat beim Geldabheben sofort neue Hunderter oder Zweihunderter ausspuckt, könnte enttäuscht werden. Die Scheine werden von den Notenbanken nach und nach in Umlauf gebracht und ersetzen im Laufe der Zeit die bisherigen Scheine. Fünfer, Zehner, Zwanziger und Fünfziger sind bereits in überarbeiteten Versionen im Umlauf. Den Anfang machte am 2. Mai 2013 der Fünfer. Wer noch alte Scheine hat, muss sich keine Sorgen machen: Die Euro-Banknoten der ersten Generation sind unverändert gültig.

          Jetzt fehlt in der neuen Serie nur noch der 500-Euro-Schein, oder?

          Eigentlich schon. Doch der EZB-Rat hat Anfang Mai 2016 beschlossen, dass die „Europa-Serie“ nur noch sechs statt sieben Stückelungen umfassen wird. Sie ist also mit Einführung der 100- und 200-Euro-Scheine komplett. Die Ausgabe des 500-Euro-Scheins haben die meisten Euro-Notenbanken in diesem Januar beendet, seit Ende April ist die lilafarbene Banknote auch bei der Deutschen Bundesbank und der Österreichischen Nationalbank nicht mehr zu haben.

          Warum wird der 500-Euro-Schein nicht mehr hergestellt?

          Befürworter hoffen, auf diese Weise Terrorismusfinanzierung und Schwarzarbeit einzudämmen. Ob das klappt, ist umstritten. Die Bundesbank ist skeptisch. Die im Umlauf befindlichen 500er bleiben gesetzliches Zahlungsmittel und sollen unbegrenzt umtauschbar sein. Indes macht der 500er nur 1,4 Prozent der Banknoten aus.

          Welche Bedeutung hat Bargeld in Deutschland?

          Deutschland gilt nach wie vor als Land der Barzahler. Mehr als drei Viertel der rund 20 Milliarden Einkäufe im stationären Handel wurden im vergangenen Jahr mit Schein und Münzen abgewickelt, wie aus einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI hervorgeht. Bei größeren Anschaffungen dominiert inzwischen allerdings Kartenzahlung. Daher wurde 2018 im stationären Einzelhandel erstmals mehr Geld per Giro- und Kreditkarte (209 Milliarden Euro) ausgegeben als in bar (208 Milliarden Euro).

          Die neuen Scheine bei ihrer Vorstellung im September 2018

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Annäherung an Russland : Macrons Moskau-Wende

          Vor zwei Jahren war der Franzose noch als unerschrockener Kritiker russischen Hegemoniestrebens angetreten. Nun plädiert er für die Einbindung des Landes und warnt: ohne Russland keine europäische Souveränität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.