https://www.faz.net/-hsn-7mkaf

Widerstand im Netz : Ikea nimmt Regal „Expedit“ aus dem Programm

  • Aktualisiert am

33 mal 33 Zentimeter misst „Expedit“, ideale Maße für Vinyl-Schallplatten. Bild: dpa

In vielen Wohnzimmern steht es noch als Platten- und Bücherregal, doch nun ist Schluss: Ikea will sein Möbel „Expedit“ von April an nicht mehr anbieten - und erntet jede Menge Protest im Internet.

          1 Min.

          Ikea nimmt ein Regal aus dem Programm - und erntet einen Sturm der Entrüstung. „Expedit“, wie das Möbel mit den 33 mal 33 Zentimeter großen Ablagefächern heißt, ist von April an weltweit nicht mehr zu haben. Einen entsprechenden Bericht der „Welt“ bestätigte eine Sprecherin des Möbelriesen am Mittwoch.

          Gegen das plötzliche Aus für das in vielen Haushalten wohlgelittene Möbel regt sich Widerstand, der sich vor allem in den sozialen Netzwerken artikuliert. „Ihr seid der letzte Laden. KEIN EXPEDIT == KEIN IKEA!!!“, lautet etwa der Eintrag eines Nutzers auf der Facebook-Seite des Unternehmens. Eine weitere Klage lautet: „Ganz ehrlich, warum müsst ihr immer gut laufende Produkte austauschen?“

          Schon gibt es die Facebook-Seite „Rettet das Ikea Expedit Regal“, die bis Mittwochvormittag mehr als 8350 Unterstützer zählte. Bei Ikea zeigt man sich angesichts dieser Reaktionen überrascht - und weist die Überlegung von sich, das Möbelhaus könne selbst hinter der Aktion stecken. „Es ist ein ganz normaler Wechsel im Rahmen unserer Sortimentsentwicklung“, sagt Sprecherin Sabine Nold. „Expedit“ werde seit dem Jahr 2000 verkauft, da sei mal eine Auffrischung nötig. Zudem werde es einen Nachfolger („Kallax“) geben, der dem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich sehe und die gleiche Funktion erfülle.

          Zwar passten die „Kallax“-Außenmaße nicht ganz zu denen von „Expedit“, aber alle Einsätze, Türen und Schubladen könnten weiter verwendet werden. „Von daher war das für uns nicht so das Großereignis“, sagt die Sprecherin. Angaben zu den „Expedit“-Verkaufszahlen macht sie nicht. Mancher hartgesottene „Expedit“-Fan bleibt trotz der Aussicht auf „Kallax“ misstrauisch. „Wenn da meine Schallplatten nicht reinpassen... Leute, kein Spaß!“, schreibt ein Facebook-Nutzer auf der entsprechenden Seite des Unternehmens.

          Weitere Themen

          Niedrigzinsen ohne Ende?

          Geldpolitik in Europa : Niedrigzinsen ohne Ende?

          Isabel Schnabel von der EZB und der frühere Wirtschaftsweise Lars Feld streiten bei den Grünen über die Geldpolitik, die Gefahr einer Immobilienblase – und Anleihekäufe für den Klimaschutz.

          Topmeldungen

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Will, dass die EU härter ihre Interessen vertritt: EVP-Fraktionschef Manfred Weber

          F.A.Z. exklusiv : Weber stellt Briten Bedingungen

          Das Europaparlament ratifiziert vorerst nicht das Abkommen mit dem Vereinigten Königreich. EVP-Fraktionsschef Manfred Weber fordert von London die Einhaltung seiner Verpflichtungen in Nordirland.
          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.