https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/nachrichten/vereinigte-staaten-google-macht-banken-mit-neuer-geldkarte-konkurrenz-12674680.html

Vereinigte Staaten : Google macht Banken mit neuer Geldkarte Konkurrenz

  • Aktualisiert am

Einkäufe kann man bald mit der Google-Karte bezahlen. Bild: dpa

Mit Google kann man nicht nur das Internet durchsuchen, sondern bald auch einkaufen: Der Internetkonzern will eine eigene Geldkarte herausbringen. Google verspricht sich davon, noch mehr Kundendaten zu sammeln.

          1 Min.

          Google macht den Banken in Amerika mit einer neuen Geldkarte Konkurrenz. Mit Hilfe der kostenfreien Guthaben-Karte könnte in Geschäften eingekauft und Bargeld am Automaten abgehoben werden, teilte der amerikanische Internetkonzern am Mittwoch mit. Kunden sei es möglich, auf die im Online-Bezahlsystem „Google Wallet“ hinterlegten Einlagen zuzugreifen. Diese elektronische Geldbörse ermöglicht es, über ein entsprechendes Handyprogramm zu bezahlen und Geld zu überweisen.

          Laut Google wird die neue Karte in Millionen Läden akzeptiert werden. Vom Kartenbesitzer würden keine monatlichen oder jährlichen Gebühren verlangt. Wie Google strecken immer mehr Konzerne ihre Fühler in Bankgeschäfte aus. Die Kreditkartenanbieter Mastercard und Visa werben mit eigenen Versionen einer elektronischen Geldbörse um Kunden, und auch Ebay hat mit Paypal Ähnliches im Angebot. Klassische Geldhäuser dürften besonders die Ambitionen von Ebay und eben Google kritisch beäugen, die dank ihrer traditionellen Internetaktivitäten bereits über viele Kundendaten verfügen.

          Google baut sein Angebot vor allem deswegen aus, um mehr wertvolle Informationen über das Einkaufsverhalten der Verbraucher zu erhalten. Diese Daten kann der weltgrößte Suchmaschinenanbieter dann wiederum an Werbekunden verkaufen. Entgegen ursprünglicher Gerüchte scheint der Konzern jedoch kein Interesse daran zu haben, eine Kreditkarte auf den Markt zu bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Nachwahlbefragung : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          In Italien zeichnet sich ein Sieg des rechten Lagers ab: Das Bündnis aus Fratelli d’Italia um Spitzenkandidatin Giorgia Meloni, der Forza Italia von Ex-Premier Silvio Berlusconi und der Lega des ehemaligen Innenministers Matteo Salvini liegt laut ersten Prognosen vorne.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.