https://www.faz.net/-hsn-7na1i

Verbraucherschutz : Pauschalreisende sollen mehr Rechte bekommen

  • Aktualisiert am

Die neuen Regeln sollen vor allem Probleme bei Online-Buchungen verhindern. Bild: Phillip Eppelsheim

Wer im Internet eine Pauschalreise bucht, erlebt oft böse Überraschungen. Auf einmal ist der Flug doch teurer als gedacht oder die Flugzeit wurde verschoben. Neue Verbraucherrechte in der EU sollen die Rechte der Urlauber stärken.

          Die Europäische Union will die Verbraucherrechte bei Pauschalreisen stärken - etwa bei Buchungen im Internet, bei deutlichen Preiserhöhungen, Verzögerungen oder Reiseausfällen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf verabschiedete das Europaparlament am Mittwoch in erster Lesung. Er soll eine Richtlinie aus dem Jahr 1990 ersetzen und den neuen Verbrauchergewohnheiten Rechnung tragen.

          Die neuen Regeln sollen vor allem Probleme bei Online-Buchungen verhindern helfen. So müssen Anbieter den Kunden eine Telefonnummer mitteilen, die sie in Notfällen anrufen können - auch außerhalb der EU. Wenn ein Reiseveranstalter Pleite geht, sollten die Urlauber nach dem Willen des Parlaments Aufwendungen für die Heimreise erstattet bekommen. Wenn sich nach der Buchung etwa der Preis deutlich erhöht oder die Flugzeiten wesentlich verändert wurden, sollen Kunden Anspruch auf Rückerstattung des Reisebetrags erhalten.

          Als Pauschalreisen definiert die Vorlage eine Kombination unterschiedlicher Leistungen - etwa Flug, Beförderung per Flugzeug, Bahn, Bus oder Schiff sowie Autovermietung. Ist die Heimreise wegen „unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände“ nicht möglich, muss der Veranstalter die Kosten für maximal fünf zusätzliche Übernachtungen übernehmen. Kann er selbst keine Unterkunft anbieten, muss er den Urlaubern einen Betrag von bis zu 125 Euro pro Nacht erstatten.

          „Das Wichtigste ist, dass Verbraucher vor Vertragsabschluss alle notwendigen Informationen bekommen, nicht zuletzt über die einzelnen Leistungspflichten des Anbieters“, betonte der  Berichterstatter Hans-Peter Mayer (CDU). Das Europaparlament entscheidet über die Neuregelung gemeinsam mit dem Rat, in dem die 28 EU-Staaten vertreten sind. Die Verhandlungen zwischen Parlament und Rat beginnen voraussichtlich im Herbst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.