https://www.faz.net/-hsn-7mnyn

U-Bahn, Carsharing und Rad : Ein Leben ohne eigenes Auto?

  • -Aktualisiert am

Brauchen Sie ein eigenes Auto? Bild: Eilmes, Wolfgang

Ein Auto kostet viel Geld. Für den gleichen Betrag kann man weit mit der U-Bahn oder dem Taxi fahren. Wir haben das mal durchgerechnet. Und Sie können es hier auch.

          Es passierte ausgerechnet am Tag nach Weihnachten und es kam Susanne wie ein Wink des Schicksals vor: Ihr Auto gab den Geist auf und blieb nach 115 Streckenkilometern liegen, irgendwo zwischen Hamburg und Garmisch. Dass sich die Reparatur bei einer zwölf Jahre alten Kiste mit knapp 200.000 Kilometern auf dem Buckel nicht mehr lohnte, war sofort klar. Aber eine andere Frage hatte sich Susanne schon oft gestellt und noch nicht beantwortet: Brauche ich überhaupt noch ein Auto?

          Sie lebt in einer Großstadt, die zwar von sich behauptet, das Prinzip der Grünen Welle zu kennen, wo aber trotzdem jede Ampel jeden Autofahrer zum Halten zwingt und in der man Parkplätze nie findet, wenn man sie braucht. Das macht das Autofahren anstrengend und das Auto nicht gerade zum besten Fortbewegungsmittel.

          Wie ihre Freunde fährt Susanne ohnehin schon viele Strecken mit Bus, Bahn oder Rad. Susanne heißt in Wirklichkeit anders, genau wie die anderen, die in dieser Geschichte von ihren Erfahrungen mit und ohne Auto berichten. Aber sie haben sich tatsächlich alle schon einmal gefragt, ob man heutzutage wirklich noch ein Auto braucht – oder ob man nicht ohne auskommen könnte.

          In Berlin und Hamburg beantworteten sich viele Bewohner diese Frage längst: Rund die Hälfte der Haushalte dort hat kein Auto und kommt auch so durchs Leben und durch die Stadt. Doch sind die Autolosen eher die Ausnahme: Bundesweit besitzen mehr als Dreiviertel aller Haushalte mindestens einen Personenwagen, es gibt immerhin 42 Millionen Autos auf 40 Millionen Haushalte, sagt das Statistische Bundesamt. Nur jeder fünfte volljährige Bundesbürger hat keinen Zugriff auf einen Kraftwagen. Ob diese Menschen ungewollt autolos sind, weil sie sich Anschaffung und Unterhalt eines Wagens nicht leisten können, oder ob sie bewusst autofrei leben, erhebt keine Statistik.

          Generell hat die Zahl der Autos in Deutschland seit 2003 eher zugelegt um vier Millionen. Mit wachsendem Wohlstand rollen mehr Fahrzeuge über unsere Straßen. Doch vor allem für Bewohner in Ballungsräumen, Kleinhaushalte und Jüngere wird das Leben ohne Auto zunehmend zum Alltag, sagen Verkehrsforscher: „Das Auto verliert seine Anziehungskraft auf junge Leute“, stellt das Institut für Mobilitätsforschung fest. Vielen Menschen um die 30 reiche es, gelegentlichen Zugriff auf einen Wagen zu haben, ohne gleich einen besitzen zu müssen. Fast 40 Prozent der Alleinlebenden, sagt die Statistik, haben kein Auto.

          Nur fürs Wohnen geben wir mehr aus

          Susanne ist seit Weihnachten eine von ihnen. Die blanken Zahlen, findet sie, sind ein eindeutiges Argument für die Autofreiheit: Jeden Tag steht jedes Auto im Schnitt 23 Stunden nur herum. Genutzt wird es, wenn überhaupt, meist für den Weg zur Arbeit oder für eine Fahrt in der seltenen Freizeit. Die wenigen Minuten der Mobilität bezahlen die Besitzer dafür teuer. Die Ausgaben fürs Auto sind der zweitgrößte Kostenblock im Haushaltsbudget.

          So viel kostet das mobile Leben mit eigenem Auto Bilderstrecke

          Im Schnitt schluckt das Auto rund 15 Prozent des verfügbaren Einkommens. Nur fürs Wohnen geben die Bundesbürger noch mehr Geld aus. Hochgerechnet auf unsere Lebenszeit kommen Statistiken auf die gigantische Summe von mehreren hunderttausend Euro, die ein Pkw-Besitzer im Laufe seines Lebens in Autos steckt - je nachdem, ob er gerne Neu- oder auch mal einen Gebrauchtwagen kauft.

          Den meisten Besitzern ist jedoch gar nicht bewusst, wie viel sie für den Unterhalt eines Wagens inklusive aller fixen und variablen Ausgaben sowie Wertverlust berappen, das geben sie in Umfragen selbst zu. Ein gewöhnlicher Mittelklassewagen wie der VW Golf kostet 435 bis 550 Euro pro Monat über die gesamte Lebensdauer gerechnet. Für eine Mercedes Benz C-Klasse legt man schon mehr als 800 Euro hin, Monat für Monat. Das bringen die Mitglieder des Bonner Vereins „autofrei leben“ zu ihrem provozierenden Fazit: „Wie viel Zeit in Ihrem Leben verbringen Sie eigentlich damit, nur für Ihr Auto zu arbeiten? Sie könnten ohne Auto mit dem gleichen Lebensstandard wahrscheinlich in Teilzeit arbeiten, und endlich anfangen, das Leben zu genießen.“

          Nun hat allerdings die Hälfte der Autobesitzer bloß einen Gebrauchtwagen in der Garage, doch selbst ein fünf Jahre alter Ford Fiesta kostet monatlich noch 190 bis 270 Euro, je nachdem, ob man 5000 oder 15000 Kilometer jährlich damit fährt. „Das ist mir zu viel“, hatte Susannes Kumpel Frank entschieden und seinen Fiesta verkauft. Den nutzte er als Großstädter ohnehin nur für Wochenendausfahrten ins Grüne. Aber die lassen sich auch mit Carsharing machen, fand er.

          Das Autoteilen hat hierzulande schon fast eine halbe Million Anhänger. Es gibt 110 Unternehmen bundesweit, die in vielen Städten Autos zur Benutzung bereitstellen. Als besonders gut bestückt gelten Karlsruhe (zwei Autos je 1000 Einwohner), Stuttgart (1,38), Köln (1,17) und Düsseldorf (1). Zudem schont das autofreie Leben nicht nur den Geldbeutel, sondern auch Umwelt und Gesundheit. Jeder Carsharing-Wagen ersetzt im Schnitt zehn Privat-PKW und jede Strecke, die nicht mit dem Auto zurückgelegt wird, mindert Lärm und Schadstoffausstoß.

          Während man mit dem Porsche Cayenne alle 3,6 Kilometer ein Kilo Kohlendioxyd in die Luft bläst und mit dem Golf alle 7,7 Kilometer, kommt man mit dem öffentlichen Bus bei gleichem Ausstoß 13 Kilometer weit und mit der Bahn sogar 19, rechnet das Umweltbundesamt vor. Frank meldete sich beim Carsharing an und Susanne sagte: „Wenn es bei Dir klappt, dann mache ich das auch.“

          Macht Carsharing „unlocker“?

          Optimale Voraussetzungen bringen beide mit, denn Carsharing ist umso leichter, je städtischer man lebt, wenn die Arbeitsstelle gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist und die täglichen Freizeitstätten in Bus- oder Radlreichweite sind. Wer nur gelegentlich für kurze Fahrten in der City ein Auto braucht, fährt mit Carsharing bestens, sagen Vergleiche.

          Zwar sind die Tarife von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich – mal ist die Mitgliedschaft teurer, der Kilometerpreis dagegen günstig oder umgekehrt – doch zumindest als Faustregel gilt: Für Wenigfahrer, die höchstens mal zum Großeinkauf fahren, Freunde am Stadtrand besuchen oder Gartentische aus dem Baumarkt holen und jährlich nicht mehr als 5000 Kilometer auf den Tacho bringen, ist es die weitaus günstigere Alternative und 14 Cent billiger als das eigene Auto - pro Kilometer. Ab 20.000 Kilometern kommt man aber mit dem eigenen Auto besser weg.

          Frank war ein Sonderfall. Er fährt nur rund 10.000 Kilometer pro Jahr, die dafür aber meist am Wochenende und fast immer spontan, wenn sich eine Ausfahrt mit Freunden in die Natur ergibt. Das Carsharing machte ihn „unlocker“, fand er, damit schaute er ständig auf die Uhr und rechnete, wie viel ihn ein Ausflug gerade kostete. Außerdem war es für ihn viel teurer, wenn er das Auto zwei Tage brauchte und viel Standzeit mitbezahlte. Ein Wochenende Carsharing kostete ihn inklusive 700 Kilometer Fahrt gut 200 Euro. Da er mindestens zwei Wochenenden im Monat „ganz weit draußen“ verbringt, war das eigene Auto für ihn billiger. Ein Mietwagen wäre in dem Fall mit 150 Euro günstiger gewesen. Den hätte er aber jedes Mal frühmorgens an der Station am Rande der Stadt abholen und dorthin zurückbringen müssen. Das machte ihm das Leben nicht gerade leichter.

          Natürlich kann man sagen, Frank hatte ein Luxusproblem, er stieg jedenfalls nach einem halben Jahr wieder aufs Auto um. Sein Freund Matthias, der eher Stadtmensch ist und höchstens mal mit der Bahn von Großstadt zu Großstadt pendelt, um Freunde zu sehen, verstand das nicht. Er besitzt seit Jahren kein Auto mehr und findet, dass sich „das bisschen Aufwand sehr wohl lohnt, dass man beim Buchen und Organisieren eines Miet- oder Carsharingwagens hat. Schließlich fällt dafür die ständige Parkplatzsuche weg.“

          Stau und Parkplatzsuche oder Spaß und Spontaneität

          Mit seinem alten Anwohnerparkausweis konnte er nur noch in einer handvoll Straßen parken. Den geteilten Wagen lässt er einfach überall stehen, wo eine Lücke ist. Die Fahrten zu TÜV, Reifenwechsel und Werkstatt spart er sich außerdem. Er ist Pragmatiker und damit prädestiniert, ohne Auto zu leben.

          Susanne weiß noch nicht, ob sie eher Frank oder Matthias zustimmt. Ihr fiel bisher vor allem eines auf: Es ist nicht mehr so oft sie, die über ihre Wochenenden entscheidet, sondern es sind die Mitfahrgelegenheiten, die sich ihr bieten – oder eben nicht.

          Vor allem als es zuletzt darum ging, eine Woche mit Freunden in die Berge zu fahren, stieg sie aus. 350 Euro hätte sie allein der Mietwagen gekostet, weil niemand sie mitnehmen konnte. „Das fand ich unverhältnismäßig, da lohnt sich ja kein Kurzurlaub mehr.“ Die Autolosigkeit hält Susanne momentan von einigen Freizeitbeschäftigungen ab, die ihr bisher stets lieb und auch teuer waren. Das ärgert sie so, dass sie angefangen hat, Gebrauchtwagenpreise zu vergleichen.

          Was sie dadurch lernte, sagen Mobilitätsberater: Es sind nicht nur die bloßen Kosten, die darüber entscheiden, für wen ein autofreies Leben taugt. Viele unterschätzen die emotionale Komponente. Wer das eigene Auto primär mit Wartungsstress, Stau und Parkplatzsuche verbindet, steigt eher aus, als jemand, der damit in erster Linie Freiheit, Spaß und Spontaneität verbindet. Die Frage ist also: Wie viel Freiheitsdrang und Benzin hat man im Blut?

          Besonders schwierig ist das autofreie Leben für alle, die ländlich wohnen, nur schlechte Nahverkehrsverbindungen haben – und auch noch Kinder. So weit ist das vermutlich nicht sonderlich überraschend, aber spannend ist, was auch hier ohne Auto möglich ist, wenn Bewohner Fahrgemeinschaften bilden, Familien sich Autos teilen oder auf Elektrofahrräder und Mopeds umsteigen, so ermuntert eine Verkehrsstudie der TU Berlin, die Vorschläge macht, wie mobiles Leben auch ohne Individualverkehr funktioniert.

          Im ländlichen Raum ist autofreies Leben zwar „eine große Herausforderung“, betont der Bonner Verein, aber es ist grundsätzlich möglich. Man müsste es eben nur mal ausprobieren. Warum also nicht mal das eigene Auto für eine Saison abmelden und „Autofasten“? Das kann man auch tun, bevor sich das eigene Auto in Rauch und Schrott auflöst und man um die heikle Frage nicht mehr herumkommt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.