https://www.faz.net/-hsn-7hu2v

Stiftung Warentest : Manufactum-Schloss für 180 Euro in 10 Sekunden geknackt

  • Aktualisiert am

Tester bei der Arbeit Bild: Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat Bügelschlösser für Fahrräder geprüft. Ein 180-Euro-Schloss aus Titan haben die Tester mit dem Bolzenschneider inner­halb von 10 Sekunden geknackt.

          1 Min.

          Peinliche Schlappe für Manufactum bei Stiftung Warentest: Ein 180 Euro teures Fahrradschloss ist von den Testern in weniger als 10 Sekunden geknackt worden (Video auf Youtube). Das Titan-Schloss wird  in Deutschland neben Manufactum auch von dem Onlinehändler Spybike vertrieben.

          Laut  Eigenwerbung haben Diebe selbst mit Bolzenschneidern keine Chance, „denn Titan ist zäh und würde vom Schneider nur gequetscht, aber nicht durchtrennt“, heißt es auf der Internetseite von Manufactum. Die amerikanische Herstellerfirma Stanton Concepts aus New Jersey zeigt auf ihrer Homepage im Webvideo Aufbruchversuche mit einem Bolzenschneider. Hier wird der Eindruck erweckt, dass die Schlösser aus Titanlegierung ihnen „unendlich“ lange standhalten.

          Die Tester der Stiftung Warentest haben bei drei TiGr Bügelschlössern mit 19 Millimeter Breite den Bolzenschneider angesetzt - und jedes innerhalb von 10 Sekunden geknackt. Mit Sägen konnten die Tester den Stahl in weniger als 90 Sekunden durchtrennen. Die Aufbruchsicherheit ist damit völlig unzureichend – die Tester sprechen von  „überteuertem Sperr-Müll“.  Die Stiftung plädiert dafür, dass die Händler die Schlösser freiwillig zurücknehmen sollten. Gute Fahrradschlösser gebe es ab 40 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.