https://www.faz.net/-hsn-7oo14

Stiftung Warentest : Apotheken beraten eher schlecht als recht

  • Aktualisiert am

Nur 8 von 38 getesteten Apotheken befand die Stiftung Warentest für „gut“. Bild: obs

Ob im Internet oder vor Ort: Apotheken beraten oft unzureichend, fragen zu wenig nach und erkennen Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln zu selten.

          1 Min.

          Die Beratung in Apotheken lässt einem Test zufolge noch immer häufig zu wünschen übrig. Die Stiftung Warentest vergab in einer am Donnerstag vorgestellten Untersuchung nur an acht von 38 getesteten Apotheken im Internet und vor Ort ein „gut“. Insgesamt hätten die Versandapotheken Wechselwirkungen von Medikamenten besser erkannt; die Apotheken vor Ort wiederum hätten  solider zu rezeptfreien Medikamenten beraten.

          Die Tester wandten sich mit sieben verschiedenen Aufgaben an 17 Versandapotheken und 21 Vor-Ort-Apotheken im Raum Dresden, Frankfurt am Main und Hannover. Bei drei Aufgaben hätten die  Apotheker auf ein kritisches Zusammenspiel der Medikamente hinweisen müssen. Bei drei weiteren Aufgaben ging es um die Auswahl geeigneter rezeptfreier Medikamente. Im letzten Fall war eine  Rezeptur fachgerecht herzustellen. Viele Fehler wären einfach zu vermeiden gewesen, urteilte „Stiftung Warentest“. Apotheken-Software warne bei Wechselwirkungen zwischen eingegebenen Arzneien. Versender schienen diese Programme häufiger zu nutzen als Vor-Ort-Apotheken, lautete die Vermutung der Tester.

          Mitarbeiter bei beiden Sparten fragen insgesamt zu wenig nach, kritisierte „Test“. Dies sei aber wichtig, damit die ausgewählten Mittel optimal zu den Beschwerden passen. Auch bei einem Test der Beratung in Apotheken im Jahr 2010 war Stiftung Warentest zu einem negativen Gesamturteil bekommen. Damals schnitten elf von 50 getesteten Apotheken „mangelhaft“ ab und nur sieben mit „gut“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

          Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.
          Olaf Scholz während der Haushalts-Debatte im Bundestag.

          Deutschlands Finanzen : Mehr Demut vor den Schulden

          Olaf Scholz, der für die SPD die Kanzlerkrone holen soll, versucht, aus der Schulden-Not eine Tugend zu machen. Das ist gefährlich.

          Corona-Infektionen : Bund und Länder wollen Privatfeiern beschränken

          Ein Beschlussvorschlag für die Bund-Länder-Konferenz am Nachmittag sieht konkrete Höchstteilnehmerzahlen für private Feiern vor. Ausnahmen soll es nur mit Hygieneplan und Genehmigung vom Gesundheitsamt geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.