https://www.faz.net/-hsn-8te35

Autofahren : Steuervorteil für Autogas soll 2018 auslaufen

Bild: Felix Seuffert

Autogas könnte ab 2019 teurer werden. Der Steuervorteil für den umweltfreundlicheren Antriebsstoff könnte dann auslaufen. Anders sieht es für Erdgas aus.

          Das Bundeskabinett will möglicherweise an diesem Mittwoch über das Ende des Steuervorteils für Autogas („Liquefied Petroleum Gas“, LPG) befinden. Selbst wenn es zu einer Verschiebung kommen sollte, soll aber ein entsprechender Gesetzesentwurf von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in der Sache nicht mehr strittig sein. Der Entwurf sieht vor, das Steuerprivileg eines vergünstigten Mineralölsteuersatzes auf Autogas Ende 2018 auslaufen zu lassen. Hingegen soll die Steuerbegünstigung für Erdgas („Compressed Natural Gas“, CNG) bis Ende 2026 verlängert werden. Beide Formen des Antriebs von Autos sind über Jahre als umweltfreundlich gefördert worden.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In Deutschland sind laut ADAC mehr als 550.000 Fahrzeuge mit Gasantrieb unterwegs, davon 475.000 mit Autogas und 80.000 mit Erdgas. Im Koalitionsvertrag war vorgesehen, die Steuerprivilegien für beide Gasarten zu verlängern. Allerdings als sogenannte nicht prioritäre Maßnahme, das heißt nur unter der Voraussetzung einer Gegenfinanzierung. Diese soll für das Autogas weggebrochen sein. Ursprünglich sollte dazu eine Ausweitung der Stromsteuer auf selbst verbrauchten Solarstrom dienen, die vom Wirtschaftsministerium zunächst aus beihilferechtlichen Gründen für notwendig erachtet, dann aber verworfen worden war.

          Das Finanzministerium stützt sich nun auf ein Gutachten des Heidelberger Ifeu-Instituts, nach dem die Infrastruktur für Autogas schon gut sei. Erdgas dagegen benötige eine weitere Förderung. Erdgas-Tankstellen hatten 2016 mit der Explosion eines VW Touran für Aufmerksamkeit gesorgt. Seither müssen sich Gas-Auto-Fahrer vor dem Tanken oft zunächst in der Tankstelle melden und Papiere über ihr Auto vorlegen.

          Weitere Themen

          Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.