https://www.faz.net/-hsn-7hapk

Mitflugzentrale : Trampen an der Startbahn

Bild: Cunitz, Sebastian

Hobbypiloten nehmen auf ihren Reisen gern Passagiere mit. Die Mitflugzentrale im Internet vermittelt das. Teuer ist der Flug nicht. Ein Selbstversuch.

          Hätte ich doch nur vorher mal gefragt. Denn mein Chauffeur ist erst 19. Und er fährt mich nicht auf vier Rädern mal kurz durch die Stadt. Sondern er fliegt mich eine Stunde an den Bodensee - in einer wackligen Zweisitzermaschine.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sven Hannemann heißt er. Jugendliche Haut, Jeans, Fliegerbrille. Seit einem Jahr hat er die Fluglizenz. Der Aufdruck auf seinem T-Shirt „Trust me - I know what I’m doing“ beruhigt mich nicht wirklich. Ich habe den platten Fliegerwitz im Kopf: „Was ist der letzte Satz eines Piloten vor dem Absturz? Achtung, ich zeig’ Ihnen mal was.“ Und ich denke an die jüngsten Meldungen über die Abstürze von privaten Kleinflugzeugen. Bin ich als nächstes dran?

          Per Kleinanzeige

          Doch ein Rückzieher wäre jetzt uncool. Zum Glück schafft es Hannemann in kürzester Zeit, meine Sorgen zu zerstreuen. Obwohl ich ihn erst seit zwei Wochen kenne, und zwar über die Mitflugzentrale. Er hatte inseriert: „Biete Mitflugmöglichkeit von Egelsbach nach Konstanz an. 28. August morgens. Gepäck bis 20 Kilo.“

          Das passte. Denn ich wollte meinen Urlaub auf der Insel Reichenau im Bodensee nicht mit einer anstrengenden Autofahrt beginnen. Der Zug von Frankfurt hätte aber 4,5 Stunden gebraucht. Eine Flugverbindung mit großen Linienmaschinen gibt es nur nach Friedrichshafen - zu weit weg. Und vor allem: Der Flugplatz von Konstanz liegt direkt am Bodensee. Bis zur Reichenau sind es fünf Autominuten. Perfekt. Und Egelsbach, 20 Minuten südlich von Frankfurt, ist nahe der eigenen Haustür.

          Zeit nehmen

          Ich rief Hannemann an, sprach kurz über die Bedingungen und sagte dann zu. „Ich fliege nicht gerne alleine“, hat er mir gestanden. „Schöne Flugerlebnisse möchte ich teilen.“ Doch einen Tag vor dem Abflug ruft er an: Gewitter droht. Er verschiebt den Flug in die kommende Woche - enge Zeitpläne sind bei Mitflügen verhängnisvoll. Zwar kann er auch im Regen fliegen, aber dann wird es unruhig. Wolken muss er meiden.

          Der zweite Versuch glückt: Strahlender Sonnenschein. Ich parke mein Auto zehn Minuten vor dem geplanten Start direkt vor dem kleinen Flughafengebäude in Egelsbach. Hannemann holt mich an der Tür zum Vorfeld ab, allein zum Flieger darf ich nicht. Meine Reisetasche packe ich direkt ins Flugzeug. Kein Check-in, keine Kontrolle, kein halbstündiger Spaziergang zum Abfluggate - so muss Fliegen früher gewesen sein.

          Nix für Lärmempfindliche

          Ich fühle mich ein wenig wie ein Firmenmanager mit seiner Privatmaschine. Nur der dort übliche Luxus an Bord fehlt völlig. Unsere DA20 Katana, die kleine Schwester der viersitzigen Cessna, dem „Golf der Lüfte“, soll fliegen können - mehr nicht. Immerhin ist für Bordverpflegung gesorgt, Hannemann reicht mir einen Müsliriegel. Um die Ohren vor dem irren Lärm zu schützen, tragen wir Kopfhörer und sprechen über Mikrofon.

          Meine Sorgen vertreibt nicht nur das gute Wetter. Sven Hannemann schafft Vertrauen. Auf jede Frage hat er eine kompetente Antwort. Er ist ruhig, nicht hektisch. Die Route ist gut vorbereitet und zur Sicherheit auch bei der Deutschen Flugsicherung hinterlegt, falls wir verlorengehen.

          Im relativen Tiefflug

          Es geht los, meine 1,95 Meter passen hinein, den Kopf muss ich etwas zur Seite neigen. Hannemann macht die vorgeschriebenen letzten Checks. Der Tower erteilt Startfreigabe. Die Katana gibt Vollgas. Wobei das auch nicht mehr ist als bei einem Mittelklassewagen: 100 PS, 180 Stundenkilometer in der Spitze, 10 Liter Sprit auf hundert Kilometer, rund 600 Kilometer Reichweite - lächerlich im Vergleich zu einer Verkehrsmaschine.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Neue Zeugenaussage: Peter Kohl, Sohn des Altkanzlers, hat heute vor dem Kölner Landgericht ausgesagt.

          Vermächtnis Helmut Kohls : Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Der Rechtsstreit um Helmut Kohls mündliches Vermächtnis geht mit einer Zeugenaussage seines Sohnes Peter in die nächste Runde. Seit Jahren geht die Witwe des Altkanzler gegen die Veröffentlichung seiner Memoiren vor. Warum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.